Marienhagen bildet erstmals ein Vororchester zur Ausbildung

Musikverein trotzt Nachwuchsmangel

Julia Kaffeya dirigiert das Vororchester im Übungsraum: Der Musikverein Marienhagen freut sich über den Zulauf nach den beiden Ferienaktionen.
+
Julia Kaffeya dirigiert das Vororchester im Übungsraum: Der Musikverein Marienhagen freut sich über den Zulauf nach den beiden Ferienaktionen.

Marienhagen – Immer wieder lösen sich Chöre oder Orchester auf, weil sich kein Nachwuchs mehr findet. Der Musikverein Marienhagen will sich dieser Entwicklung nicht kampflos ergeben. Immer wieder wurden in der Vergangenheit Schnupperaktionen durchgeführt, bei denen die Resonanz aber nicht so groß war. Die beiden Ferienpassaktionen in den Sommerferien sorgten jetzt aber für einen richtigen Run auf den Verein, so dass erstmals ein Vororchester gebildet wurde. 

Dabei ist die Besetzung sehr ausgeglichen, da fast jedes Instrument besetzt ist. Gleich elf Kinder und zwei Erwachsene befinden sich derzeit in der musikalischen Ausbildung, die von Julia Kaffeya, Jonas Friedrich und Manfred Reinhardt geleitet wird.

„Der Erfolg war so nicht abzusehen, auch wenn wir ihn uns natürlich gewünscht haben. Das Geheimnis liegt jetzt darin, die Kinder bei Laune zu halten. Das heißt viel Lob und keinen Druck. Auch wenn in der Woche mal nicht geübt wird, ist das nicht schlimm. Musik ist ein Hobby und soll Spaß machen“, erklärt Julia Kaffeya das Motto bei der Ausbildung im Musikverein. Der Unterricht für den Nachwuchs ist dabei in Blöcke aufgeteilt, in denen jeweils verschiedene Themen behandelt werden und auch die Musiker selber Einfluss auf die ausgewählten Stücke nehmen können. 

Trotz des bisher sehr guten Zulaufs sind neue Gesichter bei den Proben immer willkommen. Interessierte können sich im Vorfeld bei Julia Kaffeya oder Jonas Friedrich melden und dann donnerstags ab 18.30 Uhr in die Übungsstunden des Vororchesters hineinwachsen. Jeder neue Musiker bekommt zunächst Einzelunterricht, ehe er im Vororchester mit den anderen Musikern üben kann.  – gök

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare