Haushalt des Flecken Duingen ohne Spielräume

Lange Gesichter im Fleckenrat

Duingen – Gäbe es einen Weihnachtswunschbaum für bedürftige Kommunen, der Flecken Duingen würde sicherlich einen Zettel dafür ausfüllen. Denn im Haushalt stehen große Fehlbeträge, freie Investitionsspitzen sind auf Sicht nicht vorhanden.

Wolfgang Schulz (WGL) erklärte während der jüngsten Fleckenratssitzung das Dilemma. 63 Prozent des Haushaltes sind für Transferleistungen „einfach so weg“, die Steuerkraft in Duingen beträgt 600 Euro pro Einwohner. In Gronau sind es 800 Euro, in Eime gar 1100 Euro. SPD-Fraktionsführer Joachim Grutzeck brach aber eine Lanze für das, was im Flecken passiert. Neue Mitte, Sauna, Straßensanierungen und Energieautarkie waren nur einige Punkte, die er aufführte. „Ich habe es satt, dass wir immer kritisiert werden“, sagte er. Gemeindedirektor Hartmut Steins zeigte sich ebenfalls kämpferisch und holte zum großen Rundumschlag aus – vor allem gegen das Land, das Eltern eine Kindergartenbeitragsfreiheit beschert habe, die nun von den Kommunen bezahlt werden müsse. Er sprach von einem „Fehler im System“, denn durch bessere finanzielle Ausstattungen in der Kinderbetreuung hätte man einen ausgeglichenen Hauhalt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare