Anwohner und Politiker plädieren für Kompromissvariante beim Ausbau des Kirschgartens

Kein Schotter, aber anderes Pflaster

+
Zahlreiche Anwohner der Straße Am Kirschgarten nehmen an der Ausschusssitzung teil und geben ihr eindeutiges Votum für eine der Ausbauvarianten ab.

Lübbrechtsen – Zahlreiche Anwohner der Straße Am Kirschgarten in Marienhagen nutzten die Möglichkeit, sich bei der Sitzung des Bauausschusses des Flecken Duingen über die verschiedenen Ausbaumöglichkeiten ihrer Straße zu informieren. So hatte Bauamtsleiter Maik Götze gleich drei Varianten im Gepäck.

Die erste Variante sieht eine durchgehende Pflasterung der Staße vor und würde mit 299 000 Euro zu Buche schlagen. Die optimierte Variante, die ebenfalls schon bei einer Anliegerversammlung vorgestellt wurde, sieht vor, Teilbereiche nicht zu pflastern, sondern zu schottern. Die Kosten würden bei etwa 243 000 Euro liegen. Da bei der Anliegerversammlung kritisch angemerkt wurde, dass es sich bei den geschotterten Flächen um potenzielle Parkstreifen handele, überdachte die Verwaltung den Vorschlag noch einmal. In einer Kompromissvariante würde fast alles gepflastert, aber mit einem anderen Pflaster als im ersten Entwurf vorgesehen. Diese Maßnahme wurde mit 272 000 Euro beziffert. Da sich die überwiegende Mehrheit der Anwohner für die Kompromissvariante aussprach, folgte der Ausschuss diesem Votum einstimmig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare