1. leinetal24
  2. Lokales
  3. Dassel

Zum Wörtersee in Stadtoldendorf

Erstellt:

Kommentare

Autorengruppe Collage
Die Autorengruppe Collage bot ihrem Publikum eineinhalb unterhaltsame Stunden. © Privat

Dassel – Sehr gern waren die Mitglieder der Autorengruppe Collage aus Dassel der Einladung des Musik- und Kulturvereins Stadtoldendorf (MKV) gefolgt, um ihr neues literarisches Programm „Wörtersee“ vorzustellen. In der Pause nutzte das Publikum die Möglichkeit, am Büchertisch zu stöbern und sich auszutauschen.

Ernst Schaffer, selbst Schriftsteller und Mitglied des MKV Stadtoldendorf, be­grüßte die Anwesenden. Die Vielseitigkeit der Autoren und ihrer Texte spiegelte sich in den sehr unterschiedlichen Texten, die teils mit Fakten, teils mit viel Humor und einer großen Portion Phantasie daherkamen. Gertrud Keitel aus Vorwohle setzte sich beispielsweise mit der deutschen Sprache auseinander und stellte fest, dass Worte scharf wie ein Schwert, aber auch leicht wie eine Feder sein können. Humorvoll erklärte sie, wie ihre Schwiegermutter einst zu ihrem Namen kam, der eigentlich ganz anders lauten sollte. Blühende Phantasie bewies Bärbel Spann einmal mehr in ihrer Geschichte vom „Wörtling“, der für ein nur aus Frauen bestehendes kleines Volk Beschützer und Berater ist. Mit dem plötzlichen Auftauchen eines Mannes gerät die paradiesische Welt aus den Fugen. Rolf-Dieter Spann stellte neben seinen beiden Gedichten „Über das Schreiben“ und „Dichtung“ ebenfalls eine phantastische und zugleich spannende Geschichte vor, die die fortschreitende Digitalisierung und damit einhergehende Verarmung der (deutschen) Sprache anprangert. In gewohnt aktiver und fesselnder Weise stellte Dr. Ludger Kappen seine Gedanken zum Umgang mit einem Buch vor, entführte mit viel Wortwitz die Zuhörenden auf einen Kongress von Limnologen und Philologen und beendete den literarischen Teil der Lesung mit dem Gedicht „Inspirierend“. Am Ende des kurzweiligen Abends dankte Ernst Schaffer den Autoren: Nach so vielen Wörtern habe es ihm beinahe die Sprache verschlagen. Man nehme jedoch die Freude am gemeinschaft­lichen Kulturerleben und viele interessante Gedanken und Ansätze mit nach Hause.

Auch interessant

Kommentare