Lebensgefühl „Solling“

Wolter trifft Sollingverein Dassel

Sven Wolter beim Wassertreten
+
Sven Wolter (vorn beim Wassertreten) hat sich mit dem Vorstand des Sollingvereins ausgetauscht.

Dassel - „Wer hier am Solling lebt, der weiß, dass das auch ein Lebensgefühl ist“, sagt Sven Wolter. „Die Sollingvereine Dassel und Sievershausen tragen durch ihre Mitglieder und Projekte dieses Gefühl nach außen. „Die ‚Matto-Alpe‘ konnte ich bei Gelegenheit auch schon besuchen. Der Ausblick auf Dassel ist einmalig“, führt Wolter aus. Mit dem Vorstand des Dasseler Vereins hat er sich jetzt am Wassertretbecken und dem angrenzenden Grillplatz mit der Kurt-Bäger-Hütte getroffen und ausgetauscht.

Die Aktivitäten und Projekte des Sollingvereins sind vielfältig. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, sich für das Naturerlebnis, Freizeitangebote, Geschichte, Tradition und Heimatverbundenheit rund um Dassel einzusetzen. Neben der Beschilderung von Wanderwegen und Unterhaltung von Sitzbänken unterhält er Grillplatz und Hütte sowie das beliebte Wassertretbecken. Die Initiatoren haben das Becken über lange Zeit in ehrenamtlicher Arbeit reaktiviert, rundherum gepflastert und Sitzgelegenheiten geschaffen. Besonders bei gutem Wetter erfreut es sich größter Beliebtheit und wird rege besucht.

Die alte Methode des Wassertretens nach Kneipp hat Wolter selbst ausprobiert. Diese Anwendung soll die Durchblutung und den Kreislauf anregen, ließ er sich vor Ort erklären. Gefreut hat sich Wolter darüber, wie unkompliziert damals der Abschluss eines Betreibervertrages mit der Stadt Dassel für die Bewirtschaftung und Unterhaltung der Anlage einschließlich Grillhütte und nahegelegener Wiese gewesen ist. Für solche Anliegen braucht es nach Wolters Auffassung von Verwaltungsseite unbürokratische und möglichst kurzfristige Lösungen, für die er sich einsetzen will.

„Ich möchte Bürgermeister werden, um meine Heimat und ihre Menschen aktiv als Fachmann zu unterstützen“, bekennt Wolter. „Ich bin froh darüber, dass es bei uns so aktive und untereinander vernetzte Vereine und auch einzelne Engagierte gibt. Ihre Arbeit bereichert unsere Lebensqualität.“

Kommentare