Vorzeige-Dorfmoderation in Sievershausen

Von der Mitfahrbank im Dorf unkompliziert in die Stadt und zurück

Werner Pohl, Rainer Koch, Otto Brune, Günther Breitenbach, Helga Ebeling, Stefan Beumer, Renate Henze und Ute Assmann
+
Ein sinnvolles Projekt: „Die beste Bank“ in HKS 13-Rot. Zwei Mitfahrbänke stehen unübersehbar in Dassel. Darüber freuen sich (v.l.) Werner Pohl, Rainer Koch, Otto Brune, Günther Breitenbach, Helga Ebeling, Stefan Beumer, Renate Henze und Ute Assmann.

Sievershausen / Dassel - Vier in HKS 13-Rot gestrichene Mitfahrbänke in der Sollingortschaft Sievershausen und weitere zwei an der Katholischen Kirche in Dassel sowie beim dortigen Lidl-Markt zeigen, was die Einwohnerschaft mit guten Ideen in einer konzertierten Aktion mit der Dorfmoderation und unterstützenden Sponsoren und Sponsorinnen bewirken kann. Mittlerweile sollen Mitfahrbänke als Landkreis-Projekt auch in weiteren Orten umgesetzt werden, beschrieb Dorfmoderator Rainer Koch aus dem Vorreiter-Dorf Sievershausen das erklärte Ziel von Landrätin Astrid Klinkert-Kittel.

Seit der Idee im Rahmen der ersten Dorfwerkstatt von 2018 war das maßgeblich von Helga Ebeling und Renate Henze initiierte Projekt Mitfahrbänke in Sievershausen schrittweise umgesetzt worden. Zunächst mussten mit dem Ortsrat abgestimmte Standorte gefunden und genehmigt werden. Holz und Wangen (die Wangen spendierte der Sollingverein) wurden benötigt und auch eine handwerklich begabte Truppe, die die Bänke samt Haltestellen-Galgen realisierte, führte Koch aus.

Im Sollingort Sievershausen stehen vier Mitfahrbänke. Sie können auch innerorts für Fahrten genutzt werden.

Nicht zuletzt brauchte es aber auch das nötige Geld für „Die beste Bank“, für die sich Sparkasse Einbeck und die Kreissparkasse Northeim gemeinsam stark machten. „Das freut mich ganz besonders“, richtete sich der Einbecker Sparkassenchef Stefan Beumer an die Vorstands-Vorsitzende der KSN, Ute Assmann. Beide sehen in den Mitfahrbänken, von denen aus Fahrten zum Einkaufen, zur Kirche, zur Apotheke, zur medizinischen Versorgung oder einfach zu Besuchen und zurück nach Sievershausen so unkompliziert gewährleistet werden, eine gute Alternative zum Bus, auch für innerörtliche Fahrten. Es handele sich um ein sinnvolles Projekt, das beide regionalen Geld-Institute „gerne gefördert haben“. Die Farbe, betonte Ute Assmann lächelnd, „die hätten wir auch nicht besser aussuchen können“, handelt es sich doch um das typische Rot der (Kreis)Sparkasse. Großes Lob der beiden Sponsoren erntete zudem die achtköpfige Arbeitsgemeinschaft „Bänke“ um Werner Pohl aus dem Dorfmoderatorenteam für die herausragende Eigenleistung. In 140 Arbeitsstunden (!) hatte das eingeschworene Team die sechs Bänke bei Kevin Meier Bedachungen im Dorf gefertigt und schließlich an den genehmigten Standorten aufgestellt.

Zu bereits realisierten Projekten im Rahmen der Dorfmoderation in Sievershausen zählen etwa die Neugestaltung des Löns-Platzes, die Anschaffung eines „Defis“ und die Dorfstube. Die nächste (zweite) Dorfwerkstatt ist für Oktober vorgesehen. „Es sind noch einige Projekte aus der ersten Dorfwerkstatt übrig geblieben“, freut sich Rainer Koch.

Kommentare