Bürgermeister-Wahl in Dassel: Michael Spallek

„Ich muss niemandem politisch hinterherlaufen“

Michael Spallek
+
Michael Spallek ist Bürgermeister-Kandidat der FDP. Ein Unfall hat ihn im Wahlkampf um Wochen zurückgeworfen. Jetzt ist er wieder fit.

Dassel – Bei der Kommunalwahl am 12. September werden nicht nur die Orts- und Stadträte neu gewählt, die Stadt Dassel wird in jedem Fall einen neuen Bürgermeister bekommen. Einer der vier Kandidaten, Michael Spallek, betont zu seiner Kandidatur: „Es ist wichtig, dass wir einen Bürgermeister bekommen, der von hier ist, jemanden, der die Stadt kennt.“ Einen wie ihn. Dass er Mitglied der FDP ist, sieht er als „nicht so tragisch“ an. „Klar, einerseits werde ich sicher von den Mitbürgern daran gemessen werden, was die Bundes-FDP alles so vertritt und beschließt. Andererseits bin ich unabhängig und muss niemandem politisch hinterherlaufen“, sagt der 36-jährige Fahrlehrer aus Dassel.

Dass die FDP im nächsten Stadtrat vertreten sein wird, daran arbeitet er mindestens genau so, wie an seiner Bürgermeister-Kandidatur. „Es ist mir persönlich einfach wichtig, in jedem Fall Verantwortung für die Stadt Dassel und ihre Bürgerinnen und Bürger zu übernehmen. Das bin ich schon alleine all‘ denen schuldig, die mir mit ihrer Stimme ihrerseits das Vertrauen ausgedrückt haben oder ausdrücken werden, dass sie mich befähigt sehen, das Amt des Bürgermeisters möglicherweise auszufüllen!“ Deshalb ist Michael Spallek auch ein bisschen von seinen Mitbewerbern enttäuscht, weil sie sich seiner Meinung nach lediglich für das Spitzenamt interessieren, „allerdings sonst wenig Interesse an der zukünftigen Stadtpolitik zeigen“.

Ein Unfall, bei dem er sich an seiner linken Hand verletzte, hat ihn um ein einige Wochen zurückgeworfen. „Das hat ganz schon viel Zeit gekostet.“, gibt er unumwunden zu. Gefreut hat er sich sehr über die Genesungswünsche von zweien seiner Mitbewerber. Nun wolle er aber die verbliebene Zeit noch möglichst gut nutzen, um hauptsächlich mit den Wählerinnen und Wählern ins Gespräch zu kommen. Bisher geplante Veranstaltungen, die in Gaststätten und anderen Innenräumen stattfinden sollten, habe man jedoch aufgrund der aktuellen Corona-Maßnahmen gestrichen, und wird stattdessen an prägnante Orte im Freien in den Gemeinden fahren, um den Bürgern und Bürgerinnen die Möglichkeit zu geben, mit ihm in Kontakt zu kommen. Denn durch die so genannte 3G-Regelung, die in Niedersachsen derzeit gilt, müssten sich Ungeimpfte vorher vor Ort testen lassen. Dass einige dies ablehnen, respektiert Michael Spallek und wählte daher diesen Weg zur Kontaktaufnahme.

Der Auftakt seiner Gemeindetour wird am Freitag, 27. August, um 18 Uhr im Dasseler Luisenpark stattfinden. Dazu Spallek: „Ich möchte mich natürlich all denjenigen vorstellen, die Interesse an meiner Politik haben oder denjenigen, die auch mal eine persönliche Frage stellen wollen.“ Ganz schön `was vorgenommen habe er sich, meint Michael Spallek, um sich selbst, aber auch die weiteren Stadtratskandidaten der FDP vorzustellen, denn auch sie sollen bei den Terminen möglichst zahlreich anwesend sein.

Mit vielen Orten verbindet Michael Spallek auch seine ganz eigenen, persönlichen Erinnerungen. So zum Beispiel Hunnesrück, denn „Ein Jahr habe ich dort gelebt, bis wir nach Dassel gezogen sind. Meine Großeltern haben dort noch ein bisschen länger gelebt, so dass ich sehr schöne Erinnerungen an diesen Ort habe“, erzählt er. „Ein Termin, auf den ich mich recht freue, ist auch der 10. September. Dort sind wir in Amelsen, an der Kirche, in der ich getauft wurde“, verrät Spallek. Um 18 Uhr ist der letzte Termin für diesen Tag dann am Alten Markt in Markoldendorf geplant. Auch hier kann sich der Bürgermeisterkandidat es nicht verkneifen, eine kleine Anekdote einzustreuen. „Mein Papa und ein Freund sind ein bisschen auf unserem Stammbaum rumgeklettert, sie haben also Ahnenforschung betrieben, bis sein Freund sagte: Alfred, in Markoldendorf haust du besser niemandem auf die Nase, du konntest mit ihm verwandt sein.“ Ganz besonders freut sich der passionierte Jäger auch auf den 5. September, denn an dem Tag wird es um 10 Uhr in Hullersen an der Lehmkuhle ein Frühschoppen mit dem Landratskandidaten Christian Grascha geben. „Wir werden über Jagdpolitik, Jagdhundeausbildung und ganz sicher auch über die ASP (Afrikanische Schweinepest) reden“, sagt Michael Spallek, der auch bei den Liberalen Jägern, einer Vorfeldorganisation der FDP, aktiv ist. „Wir wollen die jagdpolitischen Themen aus Sicht der Praktiker in die Parlamente tragen und mit unserem Wissen natürlich auch unsere Jagdpolitischen Sprecher unterstützen.“, erklärt er knapp den noch jungen Verein der Liberalen Jäger. Ein bisschen betrübt den Bürgermeister-Kandidaten, dass er im Vorfeld nicht mehr Kontakt zu den Ortsräten haben konnte, aufgrund der durch den Unfall verlorenen Zeit. „Die Beteiligung und die Wertschätzung der Ortsräte sowie der Bürgerinnen und Bürger ist von Seiten der Stadt in den letzten Jahren viel zu kurz gekommen. Ich werde mich persönlich dafür einsetzen, dass sich dieses in Zukunft ändern wird! Eine offene und ehrliche Kommunikation mit allen Beteiligten soll meine Politik für die Gemeinde prägen.“

Ob er sich den Wahlkampf so vorgestellt habe? Michael Spallek lacht: „Nein! Es hat nichts, also überhaupt gar nichts so geklappt, wie es geplant war, und eigentlich war es bisher mehr umplanen als planen. Allerdings kommt es jetzt langsam in eine Form, und ich bin zuversichtlich, dass wir die letzten drei Wochen noch gut nutzen werden.“ Und am Wahlsonntag? „Am Sonntag werde ich das so machen, wie es sich gehört. Frühstücken und dann zum Wählen gehen!“

Spalleks Termine

Freitag, 27. August, 18 Uhr, Dassel (Luisenpark); Sonnabend, 28. August, 14 Uhr Relliehausen (Abzweig Hilwartshausen), 16 Uhr Hilwartshausen (Schutzhütte am Försterbrink, oberhalb des alten Spritzenhauses), 18 Uhr Lauenberg (Sollingstraße / Ecke Am Wasser); Sonntag, 29. August, 15 Uhr Mackensen (Mühlenanger Bänke); Freitag,. 3. September, 13 Uhr Hunnesrück / Erichsburg (Scheune Erichsburg Schloßstraße), 15 Uhr Eilensen (Am Thieplatz), 16 Uhr Krimmensen (Spielplatz), 17 Uhr Ellensen (Weidekampweg / Ecke Mühlenweg); Sonnabend,. 4. September, 14 Uhr Sievershausen (Dorfmitte), 16 Uhr Portenhagen (Ortsmitte), 18 Uhr Lüthorst (Ecke Elbigsweg); Freitag, 10. September, 16 Uhr Amelsen (Am Thieplatz), 18 Markoldendorf (Alter Markt); Sonnabend, 11. September, 14 Uhr Deitersen (Heckelburg / Burgstraße), 16 Uhr Hoppensen (Hoppenser Allee / Ecke Hirschbergerstraße), 17 Uhr Wellersen (gegenüber der Druckerei).

Kommentare