Schulprojekt „Wir und die anderen“: Jugend in der Diktatur

Ein Leben zwischen Anpassung und Widerstand

Schüler und Schülerinnen bei Lesung mit Pochop on der PGS
+
„Und alles nur, weil ich die falsche Frisur hatte, die falsche Kleidung trug und die falsche Musik gut fand“: Autor Geralf Pochop geriet ins Visier der Staatssicherheit und landete für sechs Monate im Gefängnis.

Dassel – Mit dem Fokus auf „Jugend in der Diktatur – ein Leben zwischen Anpassung und Widerstand“ erfolgte für den 10. Jahrgang der Paul-Gerhardt-Schule (PGS) eine Lesung der besonderen Art. Zur Auftaktveranstaltung des Projektes „Wir und die anderen“ las Geralf Pochop aus seinem Buch „Untergrund war Strategie“. Er berichtete von seinem Leben als Punk in der früheren DDR. Unterstützt wurde er dabei von Sebastian Schmidt an der E-Gitarre, der den originalen Punk-Sound des Arbeiter- und Bauernstaats erfahrbar machte.

Pochops Lebensgeschichte liest sich wie die vieler Jugendlicher der damaligen Zeit: 1964 in Halle/ Saale geboren, infizierte er sich früh mit dem „Punk-Virus“. Er hörte von da an die Musik der Sex Pistols oder von Namenlos und Schleimkeim. Zu seinem Leidwesen erklärte der Chef der Staatssicherheit (Stasi), Erich Mielke,  Punks zu Staatsfeinden: Er verfolgte sie mit aller Härte. Als mehrfache Anwerbeversuche der Stasi, Berufsverbot und Gewaltandrohung nicht zum gewünschten Ergebnis führten, landete Pochop schließlich für sechs Monate im Gefängnis. „Und alles nur, weil ich die falsche Frisur hatte, die falsche Kleidung trug und die falsche Musik gut fand“, so der mittlerweile in Torgau lebende Zeitzeuge.

Die Schüler:innen lauschten teilweise schockiert den Ausführungen des Autors, der von seiner großen Liebe, gelungenen Untergrund-Konzerten, aber auch den Bedingungen der Isolationshaft erzählte. „Ich habe gedacht, dass wird nur ein wissenschaftlicher Vortrag, aber das da jemand davon berichtet, was er selbst erlebt hat, war krass“, sagte ein Schüler nach dem 90-minütigen Vortrag Pochops.

Die Lesung diente als Auftaktveranstaltung des zum wiederholten Male stattfindenden Projektes „Wir und die anderen“. In diesem Jahr soll der Fokus auf „Jugend in der Diktatur – ein Leben zwischen Anpassung und Widerstand“ gelegt werden. „Die Biographie Pochops bietet dabei viele Anknüpfungspunkte, von denen aus unsere Schüler:innen Projektideen entwickeln können und dann in angemessener Form präsentieren“, so Annett Schulze, die Projektkoordinatorin an der PGS. - al

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare