Auftaktveranstaltung am 18. Oktober in der Kleeblattgrundschule

Dorfmoderation in Markoldendorf

Bei der Dorfmoderation sollen die Bürger*innen verstärkt eingebunden werden.
+
Bei der Dorfmoderation sollen die Bürger*innen verstärkt eingebunden werden.

Markoldendorf – Der Ortsrat Markoldendorf und Ortsbürgermeister Uwe Jahns wollen im Rahmen einer sogenannten „Dorfmoderation“ bei der zukünftigen Entwicklung von Markoldendorf die Bevölkerung stärker einbeziehen. Vorbild dabei ist unter anderem Sievershausen. Dabei arbeiten Interessierte gemeinsam im Rahmen eines Projekts an einer Aufgabe, die sie interessiert und bei der sie eine Veränderung in Markoldendorf erreichen wollen. Das Besondere dabei ist, dass die Gruppe eigenverantwortlich arbeitet. Ortsrat und Stadtrat können bei Bedarf unterstützend helfen, sind aber nicht in der Gruppe mit dabei. Die Dorfmoderatoren aus Sievershausen berichten, wie das funktioniert und welche Aufgabe sie haben. 

Die Auftaktveranstaltung dazu findet am Montag, 18. Oktober, um 18 Uhr in der Kleeblattgrundschule statt. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist nach den aktuellen Coronaregeln mit 3 G möglich. Zentraler Bestandteil der Dorfmoderation ist die Beteiligung aller Bevölkerungsschichten, das heißt von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Jeder mit etwas Zeit kann in einer Gruppe an seinen Ideen arbeiten und etwas für den Flecken gestalten und verändern. Der Blick ist auf die Zukunft gerichtet. Was ist nötig, um in Markoldendorf auch in Zukunft die Lebensqualität zu erhalten oder zu verbessern. Besonders wichtig ist die Einschätzung der Bürgerinnen und Bürger über ihren Ort und seine Entwicklungschancen. Es sollen mit Einwohnern ortsspezifische Probleme erkannt und zukunftsorientierte Projekte umgesetzt werden. Was sind die positiven Merkmale, wo sind die Defizite? Probleme sollen erörtert und Ansätze für deren Lösung aufgezeigt werden.

Wer Interesse hat, kann sich in zwei dreitägigen Fortbildungen zum Dorfmoderator fortbilden lassen. Was ist ein Dorfmoderator? Bürger*innen, die sich für ihr Dorf engagieren möchten, werden qualifiziert, um die Gemeinschaft voranzubringen: Sie moderieren den Austausch untereinander, sammeln und koordinieren Ideen und Impulse, unterstützen Initiativen und Einzelpersonen in ihrem Engagement, initiieren oder begleiten die Umsetzung von Projekten. Was genau und wie genau sie ihre Rolle in der Dorfmoderation gestalten, entscheiden die Dorfmoderator*innen dabei selbst.

Kommentare