1. leinetal24
  2. Lokales
  3. Dassel

Dassel würdigt seine Ehrenamtlichen

Erstellt:

Kommentare

Bürgermeister Gerhard Melching (l.) Christine Baye und Harald Rinke (2. und 3. von l.) von der Dorfgemeinschaft Eilensen sowie Heike Hoffmann (Vorsitzende des Schützenvereins Dassel, 5.v.l.). Anerkennung seitens des Rates sprachen den Ehrenamtlichen Achim Lampe, Wolf Koch, Ludolf von Dassel, Bernd Stünkel und Joachim Stünkel aus.  Mit im Bild Nadine Hoffmann und Thea Hundertmark.
Anlässlich des Tages der Ehrenamtlichen würdigte Bürgermeister Gerhard Melching (l.) Christine Baye und Harald Rinke (2. und 3.v.l.) von der Dorfgemeinschaft Eilensen sowie Heike Hoffmann (Vorsitzende des Schützenvereins Dassel, 5.v.l.). Anerkennung seitens des Rates sprachen den Ehrenamtlichen Achim Lampe, Wolf Koch, Ludolf von Dassel, Bernd Stünkel und Joachim Stünkel aus. Mit im Bild Nadine Hoffmann und Thea Hundertmark. © Cornelia Sürie

Dassel – Für ihr herausragendes Engagement und besondere Verdienste hat die Stadt Dassel jetzt anlässlich des Tages des Ehrenamtes die Vorsitzende des Dasseler Schützenvereins, Heike Hoffmann (Dassel), und stellvertretend für die Gründungsmitglieder der Dorfgemeinschaft Eilensen Harald Rinke und Christine Baye gewürdigt.

Ohne die Ehrenamtlichen wäre vieles im ländlichen Bereich nicht möglich, betonte der scheidende Bürgermeister der Stadt Dassel, Gerhard Melching, im Schützenhaus. Sie hielten das gesellschaftliche Leben hoch, sorgten für kulturelles Leben, wo gerade im ländlichen Bereich solche Angebote fehlten: Ohne sie sähe manches auf dem Lande anders aus, führte Melching weiter aus. Umso wichtiger sei es, ehrenamtliches Wirken, das häufig im Verborgenen erfolge und vielfach nur als selbstverständlich hingenommen werde, herauszustellen und seitens der Stadt entsprechend zu würdigen.

So hatte die im Mai 2018 gegründete Dorfgemeinschaft Eilensen das 1119 erstmals urkundlich erwähnte 165 Einwohner*innen kleine Dorf Eilensen 2019 mit einem „wunderbaren Fest“ über die Region hinaus bekannt gemacht. Neun Gruppen waren an der Vorbereitung beteiligt.  „Das ganze Dorf war da und hat sich engagiert“, schwärmten Harald Rinke und Christine Baye von der Gemeinschaft, die auch zwei Jahre danach noch nach wie vor aktiv ist: „Wir brauchen einfach etwas Eigenes“, erklärte Christine Baye, nachdem der Gesangverein nur noch zehn Aktive zählt und sich die Freiwillige Feuerwehr schon mit der Krimmenser Wehr zusammengeschlossen hat.

Sogar Gäste aus Frankreich, Schweden und Holland seien ins kleine Eilensen gekommen, um dieses Fest zu erleben, darunter Flüchtlinge, die nach dem Krieg als Kinder dorthin gekommen waren und jetzt – hoch in den Achtzigern – ihr Wiedersehen feierten. Mittlerweile gibt es eine eigene Homepage. Für Rinke, dessen Traum es immer gewesen war, auf dem Thie eine historische Gerichtsverhandlung als Theaterstück zu erleben, sollte der Traum mit dem Dorfjubiläum und Laienschauspieler*innen aus Eilensen tatsächlich in Erfüllung gehen. Dazu hatte die Dorfgemeinschaft ein bayerisches Stück über einen Hexenprozess erstanden, das zunächst ins Hochdeutsche und dann noch in Platt übersetzt werden musste. 2500 Gäste zählte das Fest schließlich, zu dem sich noch viele schöne Geschichten am Rande ergaben – etwa durch die Plattenkiste auf dem Heimatsender,  NDR 1 Niedersachsen. 

Melching würdigte den großartigen Einsatz und den Zusammenhalt der rührigen Dorfgemeinschaft mit einer Ehrenurkunde und einem Geldbetrag. Auf Wunsch der Bevölkerung soll es übrigens in Anknüpfung an den schönen Erfolg der Laienschauspieler*innen  von 2019 noch ein weiteres Theaterstück auf dem Thieplatz geben, teilten Rinke und Baye mit. 

Heike Hoffmann war die nächste Ehrenamtliche im Bunde, der die Stadt Dank und Anerkennung aussprach. Sie ist mit dem Schießsport in Dassel groß geworden, war seit ihrem 18. Lebensjahr Jugendleiterin, hatte zwei Jahrzehnte das Amt der Kassiererin inne und steht dem Schützenverein mittlerweile seit acht Jahren als Vorsitzende vor. Sie hege und pflege das Schützenhaus, hieß es. Heike Hoffmann lebe ehrenamtliches Engagement: „Sie geht in ihrer Arbeit auf“ . Hoffmann, auch Ortsbürgermeisterin von Dassel, sei häufig im Schützenhaus anzutreffen, dessen Vermietung ebenfalls in ihre Verantwortung fällt. Als Vorsitzende gehe sie stets voran und sei eindeutig „ein Vorbild für die anderen“. Bürgermeister Melching hob darüber hinaus hervor, dass der Vorsitz eines Vereins durchaus anspruchsvoll sei. Allein die steuerrechtlichen Anforderungen stellten einen hohen bürokratischen Aufwand dar, ganz zu schweigen von pandemie-bedingten Hygiene-Voraussetzungen, die Vereine gewährleisten müssen, so sie denn den Betrieb sicher gestalten wollen.

Thea Hundertmark und Nadine Hoffmann hatten die Vereins-Vorsitzende für die städtische Ehrung vorgeschlagen: Sie würdigten Hoffmann als „Mädchen für alles“, das sich nicht zu schade sein, sich die Hände schmutzig zu machen oder sich mit neuen Ideen und Vorschlägen im Sinne des Vereins „in die Nesseln zu setzen“. Sie lasse Ungeklärtes nicht im Raum stehen und stehe Mitgliedern und Freund*innen des Vereins „gefühlt rund um die Uhr zur Verfügung“. Ihre Familie stärke ihr den Rücken, damit sie ihr Amt „mit Herzblut leben“ könne. Jedes Anliegen finde bei Heike Hoffmann Anklang - sei es schießsportlich, privat oder vermietungstechnisch. Ihr „aufopferndes Verhalten für den Verein und die Arbeit hinter den Kulissen, ohne dafür einen Dank zu erfahren“, sei der Grund gewesen, sie für die Ehrung anlässlich des Tages des Ehrenamtes vorzuschlagen, betonten Thea Hundertmark und Nadine Hoffmann abschließend.

Auch interessant

Kommentare