EAM unterstützt Harz-Weser-Werke

Sparen für die Rollstuhlfahrerschaukel

Ulrich Beyer Geschäftsführer Ditmar Hartmann und Armin Schülbe
+
Dem Ziel einen beträchtlichen Schritt näher gekommen: Im Bild (v.l.) Werkstattleiter Ulrich Beyer, Geschäftsführer Ditmar Hartmann und Armin Schülbe, der Leiter des EAM-Regionalzentrums Nord.

Dassel – Mit einer Förderung in Höhe von 2.500 Euro unterstützt die EAM die wertvolle Arbeit der Harz-Weser-Werke. Die Spende soll dazu beitragen, Menschen mit Beeinträchtigung dabei zu unterstützen, Projekte innerhalb ihrer Einrichtungen umzusetzen, die mit den Mitteln der Kostenträger nicht - oder nur bedingt - zu realisieren sind.  

Armin Schülbe, Leiter des EAM Regionalzentrums Nord, übergab die Spende jetzt an Ditmar Hartmann, den Geschäftsführer der Harz-Weser-Werke, sowie Ulrich Beyer, den Werkstattleiter am Standort Dassel. „Als kommunales Unternehmen übernehmen wir gesellschaftliche und soziale Verantwortung in der Region und engagieren uns für Menschen, die besonderer Unterstützung bedürfen,“ betonte Schülbe. Ditmar Hartmann wies darauf hin, die Spende speziell für die Erweiterung des Angebotes den Personenkreis von Rollstuhlfahrern einsetzen zu wollen. Konkret geht es um die Beschaffung einer Rollstuhlfahrerschaukel in Dassel, für die Spendenmittel der jüngsten Vergangenheit bereits zurückgelegt wurden. Der Umsetzung sei man, dank der finanziellen Hilfe der EAM, nun einen beträchtlichen Schritt näher gekommen. „Ein solches Projekt fördert schwer beeinträchtigte Menschen in ihren Wahrnehmungs-, Kommunikations- und ihren Bewegungsfähigkeiten und verschafft so häufig einen völlig neuen Erlebnishorizont“, erläuterte Ulrich Beyer. Er betonte, dass das Angebot nicht allein auf die die Harz-Weser-Werke beschränkt bleiben soll. Auch anderen Institutionen der Region soll die Nutzung ermöglicht werden, zumal der Einsatz einer Rollstuhlfahrerschaukel zunehmend auch als Angebot der Stimulation für demenzkranke Menschen genutzt werde.

Die Harz-Weser-Werke bieten in ihren Werkstätten Menschen mit Beeinträchtigung eine Vielzahl von Assistenzleistungen in den Bereichen Arbeit & Bildung, Wohnen, Ambulante Dienste, Tagesstruktur sowie Freizeit & Kultur an. Angeboten werden vielfältige Arbeits- und Qualifizierungsmöglichkeiten sowie die Begleitung des Übergangs auf den allgemeinen Arbeitsmarkt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare