Sven Wolter besucht Sievershausen

„Aktive Gemeinschaften sind ein Gewinn für jede Ortschaft“

Sven Wolter in der Dorfmitte von Sievershausen
+
Bürgermeister-Kandidat Sven Wolter an den Info-Tafeln in der Dorfmitte.

Sievershausen - Boulebahn, Mitfahrbänke, Sollingscheune und wertvolle Nachnutzungen von Immobilien: Die Bewohner*innen der drittgrößten Ortschaft der Stadt Dassel gestalten modern und generationenübergreifend ihr Dorf mit. Der Bürgermeister-Kandidat Sven Wolter begab sich mit den Mitgliedern des Ortsrates, Vertreter*innen der Dorfmoderation, des Einigkeit Sievershausen, des Sollingvereins und der Kyffhäuserkameradschaft auf einen Rundgang durch das Dorf.

Nach einer kurzen Begrüßung Wolters am Treffpunkt „Dorfmitte“ mit Bänken und Info-Tafeln ging es zunächst zum neu gestalteten Lönsplatz, einem der Vorzeigeprojekte der Dorfmoderation. Die vom Verein erworbene Immobilie „An der Bummelse 5“ wurde durch ein Fachunternehmen abgerissen, sodass an dieser Stelle ein Platz der innerörtlichen Begegnung mit Bänken und Boulebahn entstehen konnte. Dorfmoderator Rainer Koch erläuterte Wolter die Herausforderungen bei der Vorbereitung dieses Projektes. Bis zur Entscheidung und Bewilligung insbesondere über den Förderantrag auf LEADER-Mittel waren einige bürokratische Hürden zu nehmen. Schwierig stellt sich für gemeinnützige Vereine mit geringem Eigenkapital vor allem die Realisierung des erforderlichen finanziellen Eigenanteils dar.

Entlang des Sportplatzes ging es weiter zum Vereinsheim des TSV und der Sollingscheune. Im Vereinsheim stattete Wolter den trainierenden Sportlern der Darts-Sparte einen kurzen Besuch ab. Darts erfreut sich seit einigen Jahren wachsender Beliebtheit. Wolter freute sich, dass sich neben den Dartern des Hunnesrücker SV auch in Sievershausen Begeisterte für diesen Sport finden. Vom Vorsitzenden des Sollingvereins, Armin Ristau, wurde die Sollingscheune am ehemaligen Dreschplatz vorgestellt. Die Sollingscheune bietet Platz für Dorfevents und wird auch als Lagerplatz genutzt. Wolter erkannte die besondere Bedeutung der Sollingscheune für Sievershausen, u.a. für die regelmäßigen Treckertreffen.

Ein weiteres Ziel war die „Dorfstube“ in den Räumen der ehemaligen Poststelle. Sie dient u.a. der Dorfmoderation und ihren Arbeitsgruppen als Treffpunkt. Im Jahr 2020 wurden die Räumlichkeiten neu gestaltet. Wolter konnte von den Dorfmoderatoren Rainer Koch und Werner Pohl erfahren, dass sie sich vor allem eine entsprechende Wertschätzung des ehrenamtlichen Engagements wünschen. Sven Wolter möchte die Rahmenbedingungen für ehrenamtliche Strukturen verbessern und beim erfolgreichen Einwerben von Fördermitteln durch hauptamtliche Beratung der Stadt professionell unterstützen.

Zum Abschluss nutzte Wolter die Gelegenheit, sich bei den TeilnehmerInnen des Dorfrundgangs zu bedanken. Wolter zollte der lebendigen Sievershäuser Dorfgemeinschaft Respekt. Er hat erfahren und feststellen können, wie die kreative Arbeit der einzelnen engagierten Vereine wie Zahnräder ineinandergreift. Das hält Sievershausen am Laufen und entwickelt die Ortschaft zusätzlich mit neuen Ideen weiter. „Aktive Gemeinschaften sind ein Gewinn für jede Ortschaft. Das will ich als Bürgermeister mit fördern“, so Sven Wolter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare