Weule-Stiftung spendiert Baukästen für Roboter

Welt der Technik im Mittelpunkt

Hartmut Weule lässt sich von den Oberschülern die Roboter-Modelle erklären. Foto: Vollmer

BOCKENEM In jedem Jahr erhält die Oberschule Bockenem von der Weule-Stiftung einen Betrag von rund 1 000 Euro. Ziel ist es, mit dem Geld besondere Projekte zur Bildung und Erziehung zu unterstützen. So konnten in der Vergangenheit verschiedene Vorhaben im Außenbereich realisiert oder spezielle Musikinstrumente angeschafft werden.

Nun steht die Welt der Technik im Mittelpunkt. „Von der Zuwendung haben wir spezielle Fischertechnik-Lehrbaukästen gekauft. Mit ihrer Hilfe machen sich die Schüler mit programmgesteuerten Maschinen vertraut“, berichtete Rektorin Dagmar Pallinger im Rahmen einer Feierstunde, zu der auch das Ehepaar Weule als Stifter gekommen war. In einer Arbeitsgemeinschaft bauen die Oberschüler seit wenigen Wochen Modellroboter der verschiedensten Art.

Um die in Bewegung zu setzen, sind besondere Programme notwendig. Sie werden ebenfalls von den Schülern selbst geschrieben. Der frühere Lehrer Gerd Hecht betreut mit großem Engagement die Arbeitsgemeinschaft. Professor Dr. Hartmut Weule, der Ururenkel des Gründers der berühmten Bockenemer Turmuhrenfabrik und Glockengießerei Weule, kennt sich mit der Materie bestens aus. Schließlich war er als Leiter des Fachbereichs Verfahrenstechnik bei Daimler-Benz in Sindelfingen auch für die Entwicklung und den Einsatz von Industrierobotern verantwortlich. Er berichtete den Schülern, dass 1973 nur 20 Roboter in den Betrieben im Einsatz waren. Heute sind es 150 000 Stück allein in Deutschland. „Einen Roboter zu bauen ist die eine Sache, einen Fehler aufzuspüren gestaltet sich oftmals als noch kniffligere Angelegenheit“, erläuterte Gerd Hecht. Mit großem Interesse verfolgte Hartmut Weule anschließend die Vorführungen der Siebtklässler Damien Müller, Luka Mierisch und Pascal Harenberg. Wie von Geisterhand bewegte sich ein Greifarm über das Modell, nebenan beförderte ein Mini-Fahrstuhl Gegenstände hin und her. Hartmut Weule ermutigte die Schüler, sich weiterhin intensiv mit der Thematik zu beschäftigen. mi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare