Brandschutzerziehung in Grundschule

Nützliche Tipps und Hinweise

Polizeibeamtin Birgit Koschnitzke zeigte den Jungen und Mädchen, wie Fingerabdrücke gesichert werden. Foto: Vollmer

BOCKENEM Die Brandschutzerziehung spielt im Sachunterricht der Grundschule Bockenem eine wichtige Rolle. Bei diesem Thema gehört daher auch ein Besuch des Feuerwehrhauses immer mit dazu.

Vor kurzem waren jeweils drei dritte und vierte Klassen mit insgesamt 120 Schülern in der Bürgermeister-Sander-Straße zu Gast. Neben der Freiwilligen Feuerwehr Bockenem ist bei diesen Terminen seit vielen Jahren auch die Polizei mit vertreten. „Solch eine gemeinsame Präventionsmaßnahme dürfte in der Region einzigartig sein“, betonte Ortsbrandmeister Ulf Liewald. Er informierte die Jungen und Mädchen zu Beginn der Präsentation über Gefahren im Umgang mit Feuer. Auch die Weihnachtszeit, in der oft Kerzen in Gestecken oder am Tannenbaum flackern, war ein Thema.

Außerdem erfuhren die Grundschüler etwas über die Ausrüstung der Feuerwehren. Anhand von mehreren Experimenten erlebten die Grundschüler, welche Wirkung Feuer auf verschiedene Stoffe haben kann. Andreas Kellner schlüpfte vor den Augen der Kinder in die Kluft eines Feuerwehrmannes. Dabei ließen sich die Gäste auch die Atemschutzausrüstung erklären.

Auch Polizei ist dabei

Eine andere Gruppe übte in der Zwischenzeit mit Polizeibeamtin Birgit Koschnitzke das korrekte Absetzen eines Notrufes. Sie zeigte den interessierten Gästen außerdem, wie Spuren nach einer Straftat gesichert werden. Die Dritt- und Viertklässler erfuhren außerdem, dass Hunde Personen, Rauschgift, Sprengstoff oder Waffen aufspüren können. Anschließend durften die Kinder ihre Fingerabdrücke auf ein Formular drücken. Natürlich gab es auch wertvolle Tipps und Hinweise, wie zum Beispiel Diebstähle verhindert werden können.

Zum krönenden Abschluss der Veranstaltung schauten sich die Grundschüler die verschiedenen Fahrzeuge der Bockenemer Feuerwehr an. mi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare