Feuerwehr Ortshausen zieht Jahresbilanz / Ehrungen und Beförderungen

Neues Einsatzfahrzeug erwartet

Ortsbrandmeister Manuel Tammen (links) dankt Rudi Stallmann, Werner Meyer und Andreas Nowag für ihre jahrzehntelange Treue. Foto: Vollmer

ORTSHAUSEN  Während der Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Ortshausen, die traditionell im Stadtgebiet den Reigen der Rückblicke auf das abgelaufene Jahr eröffnet, hat Stadtbrandmeister Alfred Schneider drei verdiente Feuerwehrleute ausgezeichnet. Rudi Stallmann erhielt für seine 50-jährige Treue die Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes. Werner Meyer gehört seit 40 Jahren zum Kreis der Aktiven. Er freute sich über das Niedersächsische Ehrenzeichen in Gold. Andreas Nowag wurde mit dem silbernen Ehrenzeichen für 25 Dienstjahre bedacht.

Für die Stadt Bockenem nahm Bürgermeister Martin Bartölke die Ehrung mit Urkunde und Präsent vor. Ortsbrandmeister Manuel Tammen ernannte Torben Heuer und Justus Nowag zu Feuerwehrmännern. Nicole Tammen freute sich über eine Beförderung zur Oberfeuerwehrfrau. In seinem Bericht erwähnte der Ortsbrandmeister, dass das 30 Jahre alte Fahrzeug wider Erwarten die TÜV-Plakette erhalten hat. Doch das spielt für die Ortshäuser Feuerwehrleute keine große Rolle mehr. Die Tage sind gezählt, alle freuen sich auf die Auslieferung des neuen Fahrzeugs. Der Liefertermin wurde mittlerweile auf Ende Januar 2015 verlegt. „Wir freuen uns auch über ein verspätetes Weihnachtsgeschenk“, so der Ortsbrandmeister. Manuel Tammen erinnerte in seinem Bericht auch an eine Personensuche. Aus einem Altenheim in Volkersheim war ein Bewohner verschwunden.

Der Ortsbrandmeister appellierte an die Aktiven, regelmäßig die Dienste zu besuchen. Er bedauerte, dass zwei Feuerwehrleute die Einsatzabteilung aufgrund mangelnder Beteiligung verlassen mussten. „Wir alle müssen uns an die Regeln halten. Nur der Ein- und Austritt sind freiwillig“, so der Ortsbrandmeister. Es sei sicher nicht zu viel verlangt, an ein bis zwei Treffen im Monat teilzunehmen. Tammen gab zu bedenken, dass jeder einmal auf die Hilfe der Feuerwehr angewiesen sein könnte. mi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare