Bockenemer Gewerbetage kommen gut an / Großes Programm

Das neue Konzept zieht

Am Sonntag war in der Ambergau-Sporthalle richtig viel los. Dort informierten auf einer Fläche von 1000 Quadratmetern 42 Aussteller aus der Region über ihr Angebot.

BOCKENEM J Das neue Konzept, die ursprünglichen Bockenemer Bauinfotage auch für andere Gewerbezweige zu öffnen, ist bei den Besuchern der zweitägigen Schau gut angekommen. Viele lobten das vielseitige Angebot, das von hübschen Geschenkideen über Druckerzeugnisse bis zum vollautomatischen Staubsaugerroboter reichte. Natürlich kamen auch die Themen Bauen, Modernisieren und Energie nicht zu kurz. Auch der Gesundheitsbereich war wieder stark vertreten. Gute Noten gab es ebenfalls für das abwechslungsreiche Rahmenprogramm der Bockenemer Gewerbetage, das es bisher in diesem großen Stil auch noch nicht gab.

„Wir sind sehr zufrieden. Auch am ersten Tag war auch schon allerhand los“, erklärte Bürgermeister Rainer Block. Das konnten die Apotheker Benjamin und Katrin Kraus nur bestätigen: „Im Vergleich zu den vergangenen Jahren hat der Sonnabend bei dieser Ausstellung stark zugelegt.“ Die Inhaber der Einhorn- und Neuen Apotheke nutzten die Gewerbetage, um ihr Angebot auch über die Grenzen der Stadt hinweg bekannter zu machen. „Es sind doch viele auswärtige Besucher hier“, erläutert Benjamin Kraus.

Trotz des laufenden Insolvenzverfahrens war auch die Geschäftsführerin der Firma Ambergauer Bauelemente Zander & Gerlach GmbH, Petra Gerlach, positiv gestimmt. Die Prognose, den Betrieb in der bisherigen Form fortzuführen, sei sehr gut. Eine mögliche Zersplitterung dürfte kein Thema mehr sein. „Wir sind stolz darauf, dass die Mitarbeiter zur Stange gehalten haben“, sagte Petra Gerlach. Das gelte auch für die Kunden, die keinen Auftrag storniert hätten. „Sie halten uns die Treue, alle wollen weiterhin unsere Elemente haben. Wir haben großen Zuspruch erhalten“, freut sich auch Vertriebs- und Marketingleiter Dennis Bruns. Darüber hinaus konnte die Zahl der Beschäftigen fast auf dem bisherigen Niveau gehalten werden. Lediglich zwei Stellen seien im Zuge der Insolvenz abgebaut worden. „Wir haben das laufende Verfahren genutzt, um das Team neu aufzustellen“, ergänzte der Vertriebschef. Die Insolvenz sei nichts Schlimmes und vor allem kein Grund, sich zu verstecken. Ganz im Gegenteil, sie biete auch Chancen. Deshalb habe Zander & Gerlach auch an der diesjährigen Gewerbeausstellung teilgenommen. „Hier bietet sich die Chance, auch die eine oder andere Frage zu beantworten“, so Petra Gerlach. Von den Besuchern hätte es nicht eine negative Äußerung gegeben. Das Unternehmen setzt weiter auf eigene Produktion und eine hohe Qualität. Auch die Zulieferer, mit denen ebenfalls ein offenes Wort gepflegt werde, seien noch alle mit an Bord. „Niemand ist abgesprungen“, erläutert die Geschäftsführerin, die positiv in die Zukunft blickt.

Ein paar Stände weiter geht es beim Deutschen Roten Kreuz um ganz andere Dinge. „Oft geht es in den Gesprächen um die ambulante und stationäre Pflege“, erläutert die Leiterin der Seniorenheime in Bockenem und Volkersheim, Susanne Marx. Wer wollte, konnte sich gleich an Ort und Stelle den Blutdruck messen lassen. Am Vorwerk-Stand düste in der Zwischenzeit ein Staubsauger-Roboter über den Boden. Manch eine geplagte Hausfrau bekam da bei dem Gedanken, die eingesparte Zeit einfach zum Ausspannen zu nutzen, leuchtende Augen. Allerdings ist der nützliche Helfer nicht so ganz preiswert. Ebenso informierte das Energie-Beratungs-Zentrum Hildesheim (ebz) über sein Angebotsspektrum. „Immer wieder sind Förderprogramm ein Thema. Da gibt es ganz unterschiedliche Töpfe“, erläutert Mitarbeiterin Cornelia Hass.

Regelmäßig bietet das Energie-Beratungs-Zentrum auch in Bockenem Sprechstunden an. Die nächste Energieberatung findet am 14. April ab 15 Uhr im Rathaus statt. Insgesamt hatten sich 42 Aussteller an den Gewerbetagen beteiligt.

Viel Abwechslung bot auch das Rahmenprogramm. Dazu gehörten Auftritte des Spielmanns- und Musikzuges der Freiwilligen Feuerwehr Bockenem. Große Beachtung fanden auch die verschiedenen Vorführungen der Retter. So kamen zum Beispiel Schere und Spreizer zum Einsatz, um eine scheinbar verletzte Person aus einem demolierten Unfallauto zu retten. Nachdem das Dach entfernt war, konnte der Mann an die Sanitäter vom Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) übergeben werden. Die AWO-Kita lud zum Kinderschminken oder Dosenwerfen ein. Das Team vom Kinder- und Jugendtreff Konfetti betreute die kleinen Leute, während die Väter und Mütter durch die Halle bummelten. Der Elternverein der Grundschule versorgte die Besucher mit Speisen und Getränken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare