100 Gäste nehmen am Bürgerfrühstück auf dem Bockenemer Buchholzmarkt teil

Lange Tafeln in der „guten Stube“

Bürgerverein und der Arbeitskreis Buchholzmarkt haben das Bürgerfrühstück wieder aufleben lassen. Zahlreiche Gäste nehmen im Schatten der Pankratiuskirche an der langen Tafel Platz. Foto: Vollmer

BOCKENEM  Die Idee, ein Bürgerfrühstück in Bockenem zu veranstalten, ist nicht neu. Bereits 1986 hatte der Bürgerverein lange Tafeln auf dem Buchholzmarkt aufgebaut. Zahlreiche Einwohner ließen sich damals die Brötchen schmecken. Fast 30 Jahre später haben der Arbeitskreis Buchholzmarkt sowie der Bürgerverein die Idee wieder aufleben lassen.

Dass es nicht wieder Jahrzehnte bis zum nächsten gemeinsamen Frühstück unter freiem Himmel dauert, dürfte nach der guten Resonanz wohl keine Frage sein. Kaum ein Platz war auf den Bänken frei geblieben. Es mussten sogar noch einige zusätzliche Sitzgelegenheiten für die rund 100 Personen herbeigeschafft werden. „Das ist ein schöner Auftakt. Im Vorfeld weiß man ja nie, wie viele Menschen das Angebot annehmen“, erklärte Mitorganisator Horst Rauer. Dazu spielte auch das Wetter mit, sodass ein Umzug ins Gemeindehaus nicht stattfinden musste.

Für die Verpflegung war jeder Teilnehmer selbst verantwortlich. Wer spontan dabei sein wollte, konnte aber auch noch vor Ort an einem Bäckerwagen Brötchen und Co. kaufen. Wurst- oder Käseplatten machten an den Tischen die Runde. Auch Kuchen zählte zum Angebot.

Der Arbeitskreis Buchholzmarkt hat aber noch weitere Punkte auf dem Plan, um Bockenems „gute Stube“ zu beleben. Die Mitstreiter setzen sich für weniger Verkehr ein. Falls möglich, sollte es keine Parkplätze mehr entlang der Nordseite sowie eine Durchfahrmöglichkeit geben. „Leider hat sich der Buchholzmarkt zu einem großen Abstellplatz für Autos entwickelt. In anderen Städten wäre das undenkbar“, schreiben sie in ihrem Mitteilungsblatt „Marktgeflüster – rund um den Buchholzmarkt“. Weitere Themen sind der Aufbau einer Informationstafel zur Geschichte des Platzes, ein „öffentlicher Bücherschrank“, Kinoveranstaltungen unter freiem Himmel oder Klönbänke vor einigen Häusern. Wer ein Eis auf dem Marktplatz essen wollte, hatte zuletzt schlechte Karten. Künftig möchten die Betreiber eines Eiscafés aus Bad Salzdetfurth auch die Bockenemer mit ihren italienischen Spezialitäten versorgen. Ein Lokal zu eröffnen, kostet allerdings viel Zeit. Damit schnell etwas geschieht, soll zunächst ein Verkaufswagen in der Sitzmulde stehen. Die Stadtverwaltung hat zugesagt, die rechtlichen Hürden zu nehmen. Später könnte dort dauerhaft ein Verkaufskiosk seinen Platz finden. Ein weiterer Höhepunkt steht im Sommer auf dem Programm. Kulturladen und Gewerbeverein Bockenem haben am Sonnabend, 18. Juli, eine Abba-Revival-Band nach Bockenem eingeladen.

Einen Dank richteten die Organisatoren an Olaf Kempe, der die Teilnehmer mit Koithans Wurstspezialitäten verwöhnte, Bäckermeister Ralf Mierisch sowie der Feuerwehr, die Tische und Bänke bereitstellte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare