Felix-Auszeichnung für evangelische Einrichtung in Bockenem

Kindertagesstätte bekommt neuen Namen

Die Kinder dürfen das Schild mit dem neuen Namen auspacken. Foto: Vollmer

BOCKENEM Einen turbulenten Tag haben kleine und große Leute im evangelischen Kindergarten Bockenem erlebt. Zunächst gratulierte eine Vertreterin des Kreischorverbandes Hildesheim dem Team zur Erneuerung der Felix-Auszeichnung.

Nach der erfolgreichen Verleihung im Jahr 2010 musste die Einrichtung nun wieder unter Beweis stellen, dass das Singen in der täglichen Arbeit einen hohen Stellenwert einnimmt. Damit nicht genug.

Als nächsten Höhepunkt durften die Kinder ein großes Paket auspacken. Darin befand sich ein Schild mit dem neuen Namen der Kita. Künftig werden die Besucher in der evangelischen Kindertagesstätte „St. Pankratius“ begrüßt. „Wir haben viele kleine Schritte vom Halbtagskindergarten bis zur Ganztagseinrichtung gemacht“, betonte die Leiterin, Anke Zauritz, in einer Feierstunde.

Diese Änderung müsse nun endlich auch nach außen hin sichtbar gemacht werden. Der Name konnte nicht besser gewählt sein. So heißt nicht nur die Kirche auf dem Marktplatz, sondern Pankratius ist auch einer der Schutzheiligen für die Kinder. Glückwünsche und Geschenke überbrachten auch die pädagogische Leiterin im Kirchenkreis Hildesheimer Land-Alfeld, Sabine Schommartz, sowie Ortsbürgermeister Siegfried Berner. Süße Leckereien hatte der Landtagsabgeordnete Markus Brinkmann mitgebracht.

Kantor Christoph Pannek und die Flötengruppe der Gemeinde umrahmten den offiziellen Teil musikalisch. Beim anschließenden Sponsorenlauf legten sich die Jungen und Mädchen mächtig ins Zeug. Einige waren sogar nach dem offiziellen Abpfiff kaum zu bremsen. Drei Gruppen mit fünf Startern absolvierten den Rundkurs ohne Probleme. Die eifrigsten Läufer schafften in fünf Minuten insgesamt zehn Runden.

Die Paten, die pro Runde einen bestimmten Betrag spendierten, füllten das Sparschwein mit 608 Euro. Unter dem Strich kamen an dem Tag 1300 Euro zusammen. Mit dem Erlös kann nun ein großer Wunsch in Erfüllung gehen. Schon lange stehen Verkehrsschilder und eine Ampel für den Außenbereich auf der Liste. „Dafür wird das Geld sicherlich reichen“, ist Anke Zauritz überzeugt. Aber auch das übrige Programm konnte sich beim „Tag der offenen Tür“ sehen lassen. Mehrere Aufführungen eines Kaspertheaters kamen beim jungen Publikum an. Die Schatzsuche im Sandkasten oder eine Kindergartenrallye, bei der zahlreiche Fragen zu beantworten waren, standen ebenfalls in der Gunst der kleinen Gäste ganz oben. J mi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare