Renovierung der Wilhelm-Sandvoss-Hütte am Dillsgraben / Ortsrat spendiert Material

Hütte wird auf Vordermann gebracht

Eine Gruppe Bewohner der Individuellen Hilfen aus Bockenem hat die 30 Jahre alte Wilhelm-Sandvoss-Hütte am Dillsgraben renoviert. Foto: Vollmer

BOCKENEM Viele Balken der Wilhelm-Sandvoss-Hütte, die ein paar Schritte vom Dillsgraben entfernt liegt, sind nach 30 Jahren nicht mehr in guten Zustand gewesen. Da musste dringend etwas geschehen, waren sich auch die Bockenemer Ortsratsmitglieder einig. Ortsbürgermeister Siegfried Berner stellte daraufhin den Kontakt zu den Individuellen Hilfen her. Nach einigen Gesprächen haben sich nun eine Gruppe Bewohner ans Werk gemacht, um die Hütte wieder auf Vordermann zu bringen. Der Ortsrat stellte die Mittel für die Reparatur zur Verfügung.

„Das Dach ist komplett morsch gewesen“, berichtete Ergotherapeut Uwe Mertens. Da gab es dann allerhand für die sechs Männer zu tun. Auch die marode Dachpappe wurde entfernt. „Einen Teil der Balken haben wir erneuert“, erläuterte der Ergotherapeut. Um der Konstruktion mehr Halt zu geben, bauten die Handwerker einige neue Verstrebungen ein. Hier und da mussten auch schon mal einige Probleme gemeistert werden. „Es waren nicht alle Bereiche rechtwinklig“, erläuterte der Mitarbeiter der Individuellen Hilfen.

Demnächst wollen die Bewohner noch einmal am Dillsgraben anrücken, um die Bänke und Tische zu erneuern. Dafür muss aber zunächst noch das Material besorgt werden. Uwe Mertens schwärmt von der idyllisch gelegenen Hütte: „Sie bietet den Spaziergängern und Wanderern einen herrlichen Blick in die Landschaft.“ Nach der mehrtägigen Aktion wurden alle entfernten Materialien fachgerecht für eine saubere Entsorgung sortiert. mi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare