Bockenemer Motorsportler starten mit Slalom-Doppelveranstaltung

Beginn der neuen Saison

Beim Lauf um den Ambergau-Pokal liefern sich die Slalompiloten packende Rennen auf dem 800 Meter langen Parcours. Foto: Vollmer

BOCKENEM  Mit dem ADAC-Slalom-Youngster-Cup bietet der Automobilclub dem Nachwuchs eine gute Möglichkeit, in den Motorsport einzusteigen. Das Angebot richtet sich speziell an junge Leute ab dem 16. Lebensjahr. Ausrichter der ersten Veranstaltung der Serie in diesem Jahr war der Motorclub Ambergau im ADAC.

Bei bestem Wetter gingen 20 Starter, die aus dem gesamten norddeutschen Raum nach Bockenem gereist waren, auf den rund 800 Meter langen mit Pylonen gespickten Parcours. „Mit der Beteiligung sind wir zufrieden“, erklärte Slalomleiter Hans Jochen Martini. Trainer des ADAC begleiten übernehmen während der Serie das Coaching. Das Slalomfahrzeug, ein Volkswagen Up mit Rennausstattung, stellt der Automobilclub für alle Starter zur Verfügung. Damit bestehen für alle die gleichen Voraussetzungen. Nach dem Erwerb der ADAC-Mitgliedschaft, der nationalen C-Lizenz und dem Besuch eines Trainings- und Sichtungslehrgangs erwarten die Jugendlichen bis zum 20. September insgesamt elf Slalomveranstaltungen plus Trainingswochenenden.

In Bockenem holte sich Lucas Brandt aus Oschersleben mit einer Gesamtzeit von 148,63 Sekunden den ersten Platz in der Gruppe A. Den zweiten Platz belegte Daniel Streitberg aus Obernkirchen, der 149,02 Sekunden für die beiden Läufe benötigte. Rang drei ging an Mirco Tegeler aus Stadthagen. Bei ihm blieb die Stoppuhr bei 151 Sekunden stehen. In der Gruppe B stand Tobias Zillich ganz oben auf dem Treppchen. Der Hannoveraner absolvierte den Parcours in 144,67 Sekunden. Desirée Wende aus Oschersleben (144,76 Sekunden) freute sich über den zweiten Platz. Auf Rang drei kam Janos Lukas Wenzl (146,3 Sekunden) aus Erkerode. Komplettiert wurde die Slalom-Veranstaltung durch den dritten ADAC/MCA-Klub-Sport-Slalom 2015 um den Ambergau-Pokal für die 30 Profi-Fahrer.

Es war der erste von insgesamt 22 Läufen zum ADAC-Klubsport-Slalom-Cup. „Gerade bei der ersten Veranstaltung des Jahres ist die Spannung besonders groß. Viele Fahrer stellen sich die Frage, wer denn wohl als Gegner antritt“, erzählt Hans Jochen Martini. Mangels Training in den Wintermonaten polterten dann auch zahlreiche Pylonen über die Strecke. Jede von ihnen brachte dem Fahrer drei Strafsekunden ein.

Der Motorclub Ambergau freute sich darüber, einen kompletten Neueinsteiger im Klubsport-Slalom begrüßen zu dürfen. Für Franco Gallotini war es seine erste Veranstaltung auf einem Lotus Elise. Der Wolfsburger belegte in seiner Klasse gleich mal zur Einstimmung einen guten vierten Platz. Das gesamte MCA-Team fiebert schon jetzt der zweiten Veranstaltung im September entgegen.

Die Ergebnisse im Detail: Klasse 1A, 1. Max Neuhaus, Gifhorn; Klasse 1b, 1. Pascal Schnelle, Höver; Klasse 2a und 2b, 1. Wolfgang Kurtz, Söhlde; Klasse 3A, 1. Hans-Dieter Reuter, Lemgo; Klasse 3b, 1. Jens Schmettan, Peine. Den Gesamtsieg feierte schließlich Jens Schmettan. Den Pokal der besten Dame nahm Lisa Brodhage aus Abbenrode mit nach Hause.

Technik-Kommissar Dieter Janson und Sportkommissar Jürgen Konopatzki aus Hildesheim hatten für den ordnungsgemäßen Ablauf gesorgt. Für die korrekte Zeitnahme war Ingo Lerche vom MCA zuständig. Die Sanitäter vom DRK-Ortsverein Störy hatten einen ruhigen Tag. Ein Dank galt der Firma Toyoda Gosei Meteor für die Nutzung des Parkplatzes. mi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare