Arbeitsreiches Jahr für die Heinder Feuerwehrleute / 44 Aktive

Viele Autobahn-Einsätze

Thomas Cartschau wird mit dem Niedersächsischen Ehrenzeichen in Gold für 40 Dienstjahre ausgezeichnet. Die Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes erhält Heinz Meyer, der der Wehr seit mittlerweile 60 Jahren die Treue hält. Foto: Vollmer

HEINDE „Die Zahl der Einsätze ist im Vergleich zu den Vorjahren leicht angestiegen“, berichtete der Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Heinde, Lutz Türschen, bei der Hauptversammlung. Während die Wehr in 2014 zu 26 Einsätzen gerufen wurde, registrierten die Verantwortlichen im vergangenen Jahr 22 Hilfeleistungen und neun Brände.

Oftmals mussten die Heinder Retter auf die Autobahn, um brennende Fahrzeuge zu löschen oder ausgelaufenes Öl zu beseitigen. „Leider gab es auch sechs Hilfeleistungen, bei denen eingeklemmte Personen aus ihren Fahrzeugen befreit werden mussten“, erläuterte der Ortsbrandmeister. So hatte sich zum Beispiel ein Mercedes Vito nach dem Auffahren auf von der Rastanlage auf der Fahrbahn gedreht. Ein anderes Fahrzeug kollidierte darauf mit der Beifahrerseite. „Um die taubstumme Frau zu bergen, mussten wir die rechte Seite sowie das Dach entfernen“, erläuterte Türschen.

Noch mehr wurden die Retter aber bei einem Unfall gefordert, bei dem ein Lastwagen ungebremst auf drei weitere aufgefahren war. Mit schwerem Gerät holten die Heinder den Fahrer aus dem Führerhaus.

Lutz Türschen und sein Stellvertreter Kai Schwetje bedankten sich bei den Aktiven für ihren unermüdlichen Einsatz. Peter Gieseke lag 2015 bei der Dienstbeteiligung vorn.

Gut aufgestellt

Personell ist die Heinder Wehr mit 44 Aktiven, 36 Männern und acht Frauen, sehr gut aufgestellt. Stadtbrandmeister Matthias Bellgardt berichtete über die Ersatzbeschaffung eines neuen Fahrzeuges für die Heinder Ortswehr. In der breiten Mannschaftskabine können die Aktiven ihre Atemschutzausrüstung bereits während der Fahrt anlegen. Mit der Lieferung des Fahrgestells ist im April 2016 zu rechnen. Der Aufbau dauert dann aber noch einmal zehn Monate, so dass das mit einem 1 200 Liter großen Tank ausgestattete Löschfahrzeug wohl nicht vor Februar 2017 in Dienst gestellt werden kann. Ein Dank galt der Wehr auch für die umfangreiche Jugendarbeit.

Matthias Bellgardt zeichnete Thomas Cartschau mit dem Niedersächsischen Ehrenzeichen in Gold für 40 Dienstjahre aus. Die Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes erhielt Heinz Meyer, der der Wehr seit 60 Jahren die Treue hält. Zum Ersten Hauptfeuerwehrmann wurden Klaus Reichert und Karsten Brinkop befördert. Kai Schwetje freute sich über eine Beförderung zum Ersten Hauptlöschmeister.

Traditionell nahm eine Abordnung der Partnerwehr aus Bennungen in Sachsen-Anhalt an der Versammlung teil. Seit 26 Jahren treffen sich die Mitglieder beider Wehren regelmäßig zu bestimmten Anlässen. mi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare