15-Millionen-Euro-Projekt in Groß Düngen

50 bis 80 neue Wohnungen entstehen

+
Wenn das Wetter mitspielt, sind die alten Gebäude bis April verschwunden. 

Groß Düngen – Die ersten Arbeiten haben begonnen: Das Gelände der alten Ziegelei und späteren Kunstdrechslerei Nieke mit Backstein- und Holzgebäuden in Groß Düngen wird in Kürze eingeebnet. Bäume sind mittlerweile gefällt, Wasser und Strom abgestellt. 

„Wenn es nicht mehr ganz so regnerisch ist, beginnen die Abrissarbeiten – die sollen im April abgeschlossen sein“, erklärt Projektleiter Hans-Joachim Kruse, Bauingenieur aus Hildesheim, im Gespräch mit der RuBS. Investor ist das Unternehmen Wert Investition aus Sarstedt, das sich auf Wohn- und Pflegeimmobilien spezialisiert hat und in Groß Düngen 15 Millionen Euro investiert. Entstehen sollen 50 bis 80 barrierefreie „Wohnungen mit Pflegeangebot“, wie es der Projektleiter formuliert: „Mit Appartements sowie kleinen und großen Wohnungen.“ Warum gerade hier? „Der Standort ist durch Infrastruktur und Lage gut“, erläutert Kruse. Wie das Ganze später aussehen soll, verrät er aber noch nicht. In etwa vier bis sechs Wochen soll das Konzept stehen. „Es gibt noch einiges zu klären“, betont Kruse. Gerade die unmittelbare Nähe zur stark befahrenen B 243, zu den Tennisplätzen und dem Sportplatz macht ein Lärmgutachten erforderlich, das noch ausgewertet wird. So viel verrät der Projektleiter aber bereits: „Das Wohnen soll sich nach innen konzentrieren – ein Quartier umrahmt vom Gebäude, das als Schallabsorber dient.“ Kruses Ziel ist es, in diesem Jahr die Baureife zu erlangen, mit dem Baubeginn rechnet er erst nächstes Jahr. Und bis alles fertig ist, dauere es noch etwa zwei bis drei Jahre.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare