Aktion der Johannis-Stiftung / Festgottesdienst am 29. Juni

Schatztruhen werden verteilt

Die Kuratoriumsmitglieder der Johannis-Stiftung hoffen darauf, dass die Schatztruhen reichlich mit Münzen und Scheinen gefüllt werden. Foto: Vollmer

BODENBURG  Das niedrige Zinsniveau auf Sparguthaben macht auch den Stiftungen arg zu schaffen. Dadurch fallen die Erlöse, mit denen regelmäßig nach den Vorgaben der Satzung soziale Projekte gefördert werden, entsprechend niedriger aus. Gute Ideen sind daher willkommen, um die Kassen aufzubessern.

Die Johannis-Stiftung Bodenburg-Östrum wird im Rahmen eines Festgottesdienstes am Sonntag, 29. Juni, etwa 230 Schatztruhen unter den Gästen verteilen. Die Verantwortlichen hoffen darauf, dass die blauen Spardosen nach und nach mit Münzen und vielleicht ja auch mit Scheinen gefüttert werden. Nach der Rückgabe im Februar 2015 erfolgt dann der Kassensturz.

Ein Dank galt der Volksbank Hildesheim für die Unterstützung der Aktion. „Wir würden uns freuen, wenn sich viele Menschen daran beteiligen. Schließlich ist die Stiftung ja auch ein Schatz in unserer Gemeinde“, betont Pastor Henning Forwergk.

Im Rahmen des Festgottesdienstes, der um 11 Uhr im Pfarrgarten beginnt, soll aber nicht nur der achte Stiftungsgeburtstag gefeiert werden. Zugleich geht es dem Vorstand und Kuratorium darum, unter dem Motto „Von den Schätzen im Himmel und den Schätzen auf Erden“ die großartige Unterstützung durch viele Menschen ins rechte Licht zu rücken. „Mit dem Dankeschön-Fest möchten wir uns bei allen für das liebevolle Tun und Mitdenken bedanken, das diese Kirche bunt und lebendig gemacht hat“, unterstreicht der Pastor. Daher würde die Einladung auch den Angehörigen und Lebenspartnern gelten, die die Arbeit indirekt gefördert hätten.

Als dritter Punkt gilt es an dem Tag, sich von dem langjährigen Singkreisleiter Daniel Bormann zu verabschieden. „Schweren Herzens lassen wir ihn zur weiteren Ausbildung nach Hamburg ziehen“, sagt der Geistliche. Zur Unterhaltung der Gäste tragen das Salon-Quartett „Sa Sa Qu“ aus Hildesheim sowie die Jugendlaienspielgruppe Wehrstedt bei.

Die Johannis-Stiftung ist vor acht Jahren mit einem Stiftungsvermögen von 15 000 Euro gestartet. Heute beläuft es sich dank des großen Engagements des Kuratoriums auf rund 65 000 Euro. Verschiedene Vorhaben wurden in der Zeit in die Tat umgesetzt. Dazu zählt zum Beispiel der Kauf einer Carrera-Rennbahn für die Jugendarbeit, die Unterstützung von verschiedenen Fahren oder ein Selbstverteidigungskurs für junge Leute. Ebenso wurde den Gefahren im Internet ein Abend gewidmet.

Eine enge Zusammenarbeit besteht seit einiger Zeit mit der Jugendfeuerwehr. „In Zukunft werden wir verstärkt auch Themen-Abende unterstützen. Dabei könnte es zum Beispiel um Mobbing unter Jugendlichen gehen“, erläutert der stellvertretende Kuratoriumsvorsitzende Jürgen Schwarz. mi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare