Minijam lockt gut 200 Gäste in das Jugendzentrum HAJO

Rundum gelungene Party

„Rectime Connection“ aus Hildesheim macht auf der Bühne ebenfalls gute Laune. Foto: Vollmer

BAD SALZDETFURTH Gute Laune war bei der fünften Minijam im Jugendzentrum HAJO in Bad Salzdetfurth angesagt: Dafür sorgten allein schon rund 200 Gäste, die die Auftritte der verschiedenen Gruppen umjubelten. Im Vergleich zur größeren Hip-Hop-Domination, die meist in einer großen Sporthalle stattfindet, präsentieren sich bei der Minijam überwiegend Künstler aus Bad Salzdetfurth und Umgebung. Schon seit Wochen bereitet sich die Crew „Laid Back Sound“ auf die Veranstaltung vor. „Wir treffen uns in der Regel wöchentlich im Jugendzentrum, um zu proben. Es kommt halt darauf an, wie die anderen Zeit haben“, erklärt Özlem Kaplan alias „Epicz“. Außerdem gehören Marco Rademacher („Kill-C“), Maximilian Margner („Tape“), Marvin Brauner („Karizma“) und Lars Hache („Peazz“) mit zu der Formation, die seit dem vergangenen Jahr in der Besetzung auftritt. Mit an ihrer Seite steht Manager Kevin Bey, der die Entwicklung der Gruppe von Anfang an mit begleitet hat. Aber auch schon in der Zeit davor sind sich die jungen Leute bei diversen Veranstaltungen schon einmal über den Weg gelaufen.

Jeder von ihnen vertritt einen ganz individuellen Stil und seine eigene Technik. „Vielfältigkeit steht ganz oben auf der Liste“, erklären die Hip-Hopper. In jedem Jahr stehen etwa drei Auftritte im Kalender, wobei die Termine in Bad Salzdetfurth stets einen hohen Stellenwert einnehmen. Alle Akteure von „Laid Back Sound“ gehören mit zur zwölfköpfigen Gruppe „Minds – Made in Niedersachsen“, die erneut für die große Hip-Hop-Party verantwortlich zeichnete. Höhepunkt des Abends war wieder ein „Freestyle Rap Battle“.

In der ersten Runde stellte jeder der zehn Teilnehmer ganz individuell sein Können vor. Anschließend zogen die Teilnehmer Begriffe, die dann als Grundlage für den Rap dienten. „Da ist schon Kreativität von allen gefragt. Vor allen Dingen bleibt wenig Zeit zum Überlegen“, erläuterte Jugendpflegerin Melanie Gerlach. Ein „Vierzeiler“-Battle war dann die letzte Aufgabe in dem Wettbewerb. Als ersten Preis gab es eine von dem Hildesheimer Graffitimaler Ole Görgens gestaltete Cap zu gewinnen. Strahlender Sieger der Battle war Maxi Margner aus Bad Salzdetfurth. Ein Dank galt auch Moderator Sebastian Bak, der sich in der Hip-Hop-Szene bestens auskennt. Bei der größeren Hip-Hop-Domination führte der Bad Salzdetfurther auch schon durch das Programm.

Aus der Region Bad Salzdetfurth waren neben „Laid Back Sound“ auch „Chriz Kid + Säß“, „Exezkalt + Kris“, „Freetime“ plus Special-Guests „Karanova + Kontra“ mit von der Partie. Aber auch einige auswärtige Hip-Hopper, wie zum Beispiel „Hitecc Sound“, „Rectime Connection“, Ganja & Sound Entertainment“ sowie „Dubsoundz“, begeisterten das Publikum. Nach dem letzten Auftritt zog auch Jugendpflegerin Melanie Gerlach eine positive Bilanz: „Der Arbeit ist ohne Zwischenfälle verlaufen. Es war eine rundum gelungene Party.“ mi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare