Laienspielgruppe probt zum ersten Mal / Aufführungen im März 2015

Premiere im doppelten Sinne

Voller Tatendrang steckt das „Kleine Schauspiel im Fachwerkhaus“ um Gründer Klaus Möller (oben Mitte) und probt den Tratsch im Treppenhaus. Foto: Konrad-Nöhren

GROß DÜNGEN Es geht in die Vollen beim „Kleinen Schauspiel im Fachwerkhaus“: Das Team um Klaus Möller hat sich erst im Mai gegründet und probt aktuell für den Klassiker aus dem Ohnesorg Theater „Tratsch im Treppenhaus“. Am 7. März 2015 ist Premiere, der Vorverkauf startet am 1. Dezember.

Klaus Möller engagiert sich seit vielen Jahren im Kulturverein und fragte sich schon länger: „Überall rund um Groß Düngen gibt es Laienspielgruppen, nur bei uns nicht“. Das wollte der 50-Jährige ändern und startete einen Aufruf in der Zeitung. Großes Interesse zeigten Paul Wolff, Mechtild Wolff, Geli Ammann, Dirk Flindt, Daniela Illers, Thomas Weiberg und Wolf Ulrich Müller. Für Regie, Requisite und Bühnenbild ist Klaus Möller zuständig. Ihm zur Seite steht Ernst Fibich, in seinen Händen liegen Ton, Beleuchtung und Effekte. Die Gruppe sei weiterhin offen für Interessierte, dann allerdings erst für das nächste Stück, sagt Möller. Jetzt heißt es üben, üben, üben, damit auch alles passt. Eine erste Kostprobe des Schwanks in vier Akten von Jens Exler gab es bei einer öffentlichen Probe für Mitglieder des Kulturvereins.

Für Klaus Möller sind Theateraufführungen nichts Neues. Er hat bereits so bekannte Stücke wie „Der kleine Horrorladen“, Pension Schöller“ oder auch „Sister Act“ in Szene gesetzt und ist seit vielen Jahren als Laiendarsteller am Theater für Niedersachsen aktiv. „Tratsch im Treppenhaus“ wollte Möller schon immer mal machen. Da passte die neue Konstellation mit drei Frauen und vier Männern wie angegossen. Die kleine Bühne im Fachwerkhaus sei für alle Bereiche – auch für Schauspieler und Bühnenbild – eine ganz besondere Herausforderung. „Das Kleine, Enge und Gemütliche des alten Gebäudes hat aber auch seinen Charme“, betont Möller und ergänzt, dass rund um die Bühne nur 60 Personen Platz fänden. In der Regel seien die wenigen Karten sehr schnell verkauft.

Wer also ein ganz besonderes Geschenk für die Weihnachtszeit plane, solle nicht zu lange warten. Die Vorstellungen beginnen am Sonnabend, 7. und 14. März 2015, um 20 Uhr und am Sonntag, 8. und 15. März, um 16 Uhr. Karten für zehn Euro gibt es ab Montag, 1. Dezember, in der Linden-Apotheke. Falls die Vorstellungen sehr schnell ausverkauft sein sollten, plant das „Kleine Schauspiel“ Zusatzaufführungen an einem Wochenende im April. mk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare