Tödlicher Verkehrsunfall bei Breinum / Einsatzkräfte können Mann nicht mehr helfen

Polo steht lichterloh in Flammen

Immer flammt das Fahrzeug auf. Das Feuer kann nur mit einem massiven Schaum-Einsatz gelöscht werden. Für den Fahrer kommt allerdings jede Hilfe zu spät. Foto: Vollmer

BREINUM Ein tödlicher Verkehrsunfall ereignete sich am Dienstag vergangener Woche gegen 22 Uhr auf der K 320 bei Breinum, bei dem ein 31-Jähriger ums Leben kam. Nach Polizeiangaben war der Mann aus der Gemeinde Sehlem mit seinem Polo von Sehlem in Richtung Breinum unterwegs. In einer langgezogenen Rechtskurve kam er nach derzeitigen Ermittlungen alleinbeteiligt nach links von der feuchten Fahrbahn ab und kollidierte frontal mit einem Straßenbaum. Der Mann wurde in dem Fahrzeug eingeklemmt, das sofort Feuer fing. Die herbeigeeilten Retter konnten dem Mann nicht mehr helfen.

Um 22.10 Uhr wurden die Feuerwehren Breinum, Bodenburg und Bad Salzdetfurth alarmiert, die mit 49 Einsatzkräften anrückten. Wenige Minuten später waren bereits der Rettungsdienst aus Sehlem und die Feuerwehr Bodenburg vor Ort, die gerade Übungsdienst hatte. „Schon von weitem war das Feuer sichtbar“, berichtet Bad Salzdetfurths Stadtbrandmeister Matthias Bellgardt, der Ortsbrandmeister Mathias Mörke bei der Einsatzleitung unterstützte. Nachdem die Flammen nur mit massivem Einsatz von Löschschaum erstickt werden konnten, bereiteten sich die Feuerwehrleute auf die Bergung des Leichnams vor.

Währenddessen wurde der Polo von der Polizei Bad Salzdetfurth ermittlungstechnisch untersucht. Gegen 1.45 Uhr war der Einsatz beendet.

Da große Mengen Kraftstoffe ausliefen, musste der Bereich am nächsten Tag von einer Fachfirma ausgekoffert werden. gre

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare