St. Cosmas und Damian Gemeinde verabschiedet Pfarrer in den Ruhestand

Pfarrer Möller bleibt in Reichweite

Nach 15 Jahren Dienst in der katholischen Kirchengemeinde Sankt Cosmas und Damian wird Pfarrer Heinrich-Josef Möller (links) in den Ruhestand verabschiedet. Foto: Konrad-Nöhren

GROß DÜNGEN  15 Jahre war Heinrich-Josef Möller in Groß Düngen als Pfarrer tätig. Jetzt wurde der Seelsorger der katholischen Kirchengemeinde St. Cosmas und Damian in einem festlichen Gottesdienst in den Ruhestand verabschiedet.

Eigentlich war für 2012 der Abschied aus der Seelsorgeeinheit St. Cosmas und Damian Groß Düngen mit den Gemeinden St. Bernward, Klein Düngen und St. Johannes Evangelist, Hockeln, zu der auch die Katholiken in Heinde und Listringen gehören, vorgesehen. Doch Pfarrer Heinrich-Josef Möller hängte noch einmal zwei Jahre hinten an und begleitete die Steuerungsgruppe, die die Zusammenlegung der katholischen Gemeinden im Raum Bad Salzdetfurth koordinierte.

Bereits im Gottesdienst wurde der gebürtige Borsumer von seinen Kollegen Dechant Gerhard Reithner und Dechant Stefan Lampe vom Wohldenberg mit Gottes Segen und einem Bild der Heiligen Maria in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. „Aber du bleibst in Reichweite und nicht nur im Ruhestand“, erklärte Dechant Lampe schmunzelnd das „i.R.“ für Pfarrer.

So hofft auch Angela Justus, von der Gemeinde auf ein Wiedersehen. Die Kinder der Kindertagesstätte brachten „ihrem“ Pfarrer zum Abschied unter anderem das Ständchen „Der Vater im Himmel schaut immer auf dich, denn der Vater im Himmel hat dich lieb“. Besser hätten die Kleinen das Lebensmotto ihres geistlichen Begleiters nicht treffen können. Denn die Kinder liegen dem 70-Jährigen immer besonders am Herzen. So war es in seinem Abschiedsbrief zu lesen. „Das stimmt“, konnte Leiterin Martina Warnecke beipflichten. Damit er die Sprösslinge auf seiner „Ranch“ in Borsum nicht vergisst, gab’s zur Erinnerung „für viele sonnige Momente“ eine Sonne auf einem Tuch verewigt.

Da es auch in Borsum nicht nur Sonnenschein geben wird, sondern auch den einen oder anderen Regentropfen, schickte Marlis Warmbold vom katholischen Frauenbund Pfarrer Möller gut beschirmt und mit Rückenwind in Ruhestand. Nach Sonne und Regen fehlte nur noch der Wind. Den brachte sein evangelischer Kollegen Pastor Thorsten Buck in Form eines Klangspiel als Abschiedsgeschenk ins Spiel. Es soll ihn an Wege rechts und links der Innerste erinnern und bedankte sich bei Bruder Möller für gelebte Ökumene, bei der Christus verbinde.

Neben Dankesworten von Herbert Oelkers, vom Verband der katholischen Männergemeinschaft (VKM), Angela Meiners-Schmidt vom Kapellenvorstandes Klein Düngen und Ortsbürgermeister Marc Busche klang der offizielle Teil der Verabschiedung mit dem Kanon aus „Viel Glück und viel Segen“. Es war das Abschiedsgeschenk von allen Anwesenden, angeregt und geleitet von Judith Rössig. Im Anschluss ließen es sich viele Gemeindeglieder nicht nehmen, sich persönlich von „ihrem Pfarrer“ zu verabschieden. mk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare