Fünf Ortswehren erhalten neue Tauchpumpen / Aggregate fehlen noch

Das Paket ist (fast) geschnürt

+
Die neuen Tauchpumpen werden ausprobiert. 1500 Liter Schlammwasser können in der Minute befördert werden.

Bad Salzdetfurth – Das Hochwasser- und Sturmeinsatzpaket für die elf Feuerwehren im Bad Salzdetfurther Stadtgebiet ist fast komplett. Jetzt erhielten fünf weitere Wehren jeweils eine neue Tauchpumpe – in Östrum wurden sie übergeben und an der Riehe gleich ausprobiert. 

1 500 Liter Wasser können pro Minute befördert werden, bei einer Förderhöhe von 18 Metern. „Das schaffen die üblichen Tragkraftspritzen auch, doch die sind empfindlich, wenn Schlammwasser gepumpt wird“, erklärt Stadtbrandmeister Matthias Bellgardt. Die neuen Pumpen sind dafür ausgelegt und für die Wehren Listringen, Lechstedt, Hockeln, Östrum und Breinum bestimmt – sie haben einen Gesamtwert von rund 12 400 Euro. Alle anderen Ortswehren haben bereits jeweils ein Exemplar, allerdings von einem anderen Hersteller. Jede Feuerwehr soll mit Motorsäge, Pumpe, Scheinwerfer und einem Stromaggregat für Beleuchtung ausgestattet sein. Bis auf die Aggregate ist nun alles komplett. „Wenn alles gut läuft, werden sie im April ausgeliefert“, meint Bellgardt. Dazu kommen noch Dreibein-Stative und Wathosen. Bellgardt lobt das Paket: „Bislang hatten einige Wehren Motorsägen, andere Pumpen, andere gar nichts von beiden. Bei einem Sturm- oder Hochwassereinsatz ist nun jeder gleich ausgestattet.“ Vor kurzem wurde für die Wehren auch die von der gesetzlichen Unfallversicherung geforderte Ausbildung „Grundlagen der Motorsägenarbeit“ abgeschlossen. „Arbeiten, die mit Motorsägen ausgeführt werden, sind mit hohem Gefahrenpotenzial verbunden. Nachdem nun auch die Feuerwehren Hockeln und Östrum mit einer Kettensäge, dem Zubehör und der entsprechenden persönlichen Schutzausrüstung ausgestattet sind, fand in Hockeln jetzt die Ausbildung statt – unter Anleitung von Forstwirt Norbert Ohse und Unterstützung von Dennis Bolm“, berichtet der Stadtbrandmeister. Jeweils drei Teilnehmer aus Östrum und Hockeln wurden in 16 Unterrichtseinheiten in Theorie und Praxis ausgebildet. Zu den Ausbildungsinhalten gehören Gefahrenbereiche festlegen, Schnitt- übungen am liegenden Holz sowie Holzbauarbeiten, Fälltechniken von Schwachholz bis 20 Zentimeter Brusthöhendurchmesser und der Einsatz von Hilfswerkzeugen wie Keile, Fällheber, Wendehaken, Schubstange. Zum Abschluss stand eine personenbezogene Lernerfolgskontrolle der theoretischen und praktischen Ausbildung. „Im technischen Hilfeleistungseinsatz der Feuerwehren ist die Motorsäge ein bewährtes Einsatzmittel. Sie ist deshalb jetzt Ausrüstungsbestandteil aller Feuerwehren in Bad Salzdetfurth“, freut sich Bellgardt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare