Entwicklung des Tourismus ist Thema im Bad Salzdetfurther Ortsrat

„Müssen die Potentiale nutzen“

Thomas Kasten stellt die Vorstellungen der Verwaltung zur Entwicklung des Tourismus vor.

BAD SALZDETFURTH  Im Mittelpunkt der April-Sitzung des Ortsrates Bad Salzdetfurth stand der Tagesordnungspunkt „Entwicklung des Tourismus“. Für die Verwaltung stellte Thomas Kasten die bisher angestellten Überlegungen vor, über die sich neben weiteren Zuhörern auch die beiden Bewerber für das Bürgermeisteramt Henning Hesse (SPD) und Heiko Räther (CDU) informieren ließen. „Es gilt, auch zukünftig die vorhandenen Potentiale zu nutzen“, leitete der Erste Stadtrat Thomas Kasten seine sehr informativen Ausführungen ein und stellte einige Zahlen an den Anfang.

Eine 2009 erstellte Studie hat erstmals verlässliche Zahlen zum Tourismus in der Region Hildesheim geliefert. Danach sind in Bad Salzdetfurth und Diekholzen (incl. der Kliniken) etwa 160 000 Übernachtungen pro Jahr zu verzeichnen. Zudem besuchen rund 600 000 Tagesgäste die beiden Gemeinden – in Stadt und Landkreis Hildesheim sind es insgesamt etwa neun Millionen. Sie geben im Durchschnitt 48 Euro pro Tag und damit zusammen 36,4 Millionen Euro aus, wovon etwa 800 000 Euro als Steuerrückfluss bei den Gemeinden landen.

Thomas Kasten wies auf das veränderte Freizeitverhalten der Touristen hin, der Trend geht vermehrt zum Kurzurlaub und zu kurzen Anfahrtswegen. Bad Salzdetfurth kann den Touristen eine landschaftlich reizvolle Lage und eine idyllische Altstadt bieten, dazu die historischen Gradierwerke und den Kurpark mit den Kureinrichtungen. Weitere Pluspunkte sind die hervorragende Verkehrsanbindung sowie die Wohnmobilstellplätze und die zahlreichen Übernachtungsmöglichkeiten „Allerdings“, so Kasten weiter, „es fehlen Ferienwohnungen, die immer wieder nachgefragt werden.“ Im Nahbereich ist Bad Salzdetfurth für Gäste aus Hannover, Braunschweig, Göttingen und Northeim interessant – ein Potential von rund vier Millionen Tagesgästen. Kasten lobte die Zusammenarbeit mit zahlreichen Partnern, durch die immer wieder neue Aktivitäten in Gang kommen. So sollen künftig die Gradierwerke auch mithilfe attraktiver Events noch besser vermarktet und die GPS-gestützten Aktivitäten sollen ebenso ausgeweitet werden wie der Fahrradtourismus, unter anderem durch einen Extra E-Bike-Verleih. Attraktiv in der Kurstadt weiterhin das Adventure-Golf, beachtliche 15 000 Spieler haben die Anlage im Kurpark im vergangenen Jahr genutzt. „Mit dem Bike- und Outdoorpark haben wir etwas Einzigartiges in ganz Norddeutschland“, stellte Kasten fest und kündigte weitere Baumaßnahmen im Gelände und neue Events an. Dabei wird es nicht nur sportliche sondern auch kulturelle Angebote geben, wie etwa ein Lichterfest, das für den Herbst geplant ist. In der Tourist-Info, bei der es Informationen zu allen Aktivitäten gibt, wird künftig auch „Bad Salzdetfurth-Typisches“ wie Moor- und Soleprodukte oder Liköre angeboten. Und schließlich fehlte auch das neue Indoor-Golf Angebot des Hotels „Kronprinz“ und die geplante Errichtung einer Salzgrotte im ehemaligen Dampfbad des Kurparks nicht in der Aufzählung des Referenten, der für seinem Vortrag anschließend das einhellige Lob des Ortsrates und der zuhörenden Öffentlichkeit bekam.

Zu Beginn der Sitzung hatte Ortsbürgermeister Wolfgang Dettmer zunächst über die zahlreichen Termine berichtet, die er und die Vertreter des Ortsrates seit September wahrgenommen haben. Im weiteren Verlauf der Sitzung wurden die Termine bis Ende Juli bekannt gegeben. So starten am 20. April wieder die Konzerte im Kurpark, das Freibad wird am 1. Mai eröffnet, und am 3. und 4. Mai finden die Wellnesstage im Kurpark statt. Vom 30. Mai bis zum 1. Juni wird das Altstadtfest durchgeführt. Das Friedensfest und der 10. Bergmannstag stehen vom 25. bis zum 27. Juli auf dem Programm. rm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare