Ortsrat wählt Gudrun Krone zur Ortsbürgermeisterin

In Lechstedt steht jetzt eine Frau an der Spitze

Peter Ossenkop wünscht seiner Nachfolgerin Gudrun Krone alles Gute und hofft, dass die Bürger ihr gleichermaßen wie ihm das Vertrauen schenken. Foto: Konrad-Nöhren

LECHSTEDT Zum ersten Mal steht eine Frau an der Spitze des Lechstedter Ortsrates: Gudrun Krone wurde einstimmig zur neuen Ortsbürgermeisterin gewählt. Die Parteilose, die für die CDU im Gremium sitzt, tritt damit die Nachfolge des langjährigen Bürgermeisters Peter Ossenkop an. Arne Zender ist als Nachrücker in den Ortsrat verpflichtet worden.

Als Peter Ossenkop im November seinen Rücktritt bekannt gab, war es für alle ein kleiner Schock. Auch Bad Salzdetfurths Bürgermeister Erich Schaper, selbst Lechstedter, dachte im ersten Moment, als der Rücktrittsbrief auf seinem Schreibtisch lag: „Lechstedts Ortsrat ohne Peter Ossenkop, geht das überhaupt“. In all den Jahren als Bürgermeister sei Peter Ossenkop immer offen und fair gewesen, aber auch ein penetranter Vertreter seines Ortes. „Das muss er auch als Bürgermeister“, so Schaper und berichtete schmunzelnd von einer Andekdote zu seiner Wahl als Bürgermeister. Als Ossenkop 1986 ganz überraschend die Wahl gegen den damaligen Bürgermeister Alfred Heise gewann, wusste er anfangs gar nicht, wie ihm geschah. „Wer zur Wahl antritt, muss auch damit rechnen gewählt zu werden und antreten“, so lautete damals Schapers Rat, den der Lechstedter mit viel Engagement und Herzblut in die Tat umgesetzt hat. Ossenkop sei immer für jeden ansprechbar gewesen und habe sich gekümmert. Zudem war die Zusammenarbeit innerhalb des Gremiums vorbildlich. „Parteienstreit hat hier nie eine Rolle gespielt“, so Schaper. Er selbst habe mit Ossenkop 14 Jahre im Ortsrat zusammen gesessen.

In den 27 Jahren Amtszeit von Peter Ossenkop hat sich der Ort sehr gewandelt. Neben der Dorferneuerung, die Änderung des innerörtlichen Bebauungsplans, der Umbau der alten Schule zum Kindergarten und nicht zuletzt der Neubau des Feuerwehrhauses als Ortsbürgermeister und Ortsbrandmeister sind nur einige Meilensteine, die die stellvertretende Ortsbürgermeisterin Margret Schütte (SPD) den Bürgern noch einmal verdeutlichte. „Du hast viel bewegt im Ort“, würdigte Schütte den scheidenden Peter Ossenkop. Am allermeisten aber werde er den Lechstedtern als Bürgermeister in Erinnerung bleiben, der „sein Amt mit Leib und Seele, mit Herz, Hand und Verstand“ ausübte.

Sichtlich gerührt von der großen Anteilnahme seiner Verabschiedung versicherte Ossenkop den Anwesenden, dass ihm die Entscheidung nicht leicht gefallen sei. Er dankte für die stets gute Zusammenarbeit und das Vertrauen. Diese Unterstützung habe die lange Amtszeit erst möglich gemacht. „Aber nach so vielen Jahren ist es notwendig, die Verantwortung an jüngere Schultern abzugeben“. Er hofft, dass auch seiner Nachfolgerin dieses Vertrauen entgegen gebracht werde. mk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare