Bad Salzdetfurth hat laut Beratungsfirma kein Image, aber großes Potenzial

Die Lamme in Szene setzen

Norbert Hoffmann (links) stellt das Ergebnis der Bestandsaufnahme vor. Foto: Greber

BAD SALZDETFURTH J Die Basisarbeit ist abgeschlossen, bald soll es konkret werden. Im Rahmen des Projektes „Konsequent in die Zukunft“ wurde in den vergangenen Monaten eine Bestandsaufnahme vorgenommen, um das Image Bad Salzdetfurths zu ermitteln. Dabei fällt das Ergebnis durchschnittlich aus: „Eine glatte drei“, sagt Norbert Hoffmann, Geschäftsführer der von der Stadt Bad Salzdetfurth beauftragten Beratungsfirma – also weder gut noch schlecht.

Dabei habe Bad Salzdetfurth sehr gute Voraussetzungen, um das zu ändern und sich endlich ein scharfes Profil zu geben. Gerade in der durch die Stadt fließenden Lamme sieht Hoffmann großes Potenzial, denn sie bildet die Lebensader. Denn Leben am Fluss bedeute für Menschen sehr viel. Das Leben am und mit dem Wasser gewinne immer mehr an Bedeutung – gerade in Städten. Doch der Fluss müsse dazu in Szene gesetzt werden.

Ebenso soll ein lebendiger Ortsmittelpunkt entstehen, allerdings ohne Trubel und Hektik. „Gefühlte Lebendigkeit“, wie Hoffmann erklärt. Einen hohen Stellenwert nehme dabei die Eisdiele ein, die ein großes Ansehen genießt. Es müsse aber gelingen, den „Hotze“ ständig mit Leben zu erfüllen und nicht nur durch gelegentliche Veranstaltungen. Nun soll ein roter Faden entwickelt werden, nachdem die Handlungsbereiche festgelegt worden sind. Auch hier werde es weiterhin eine starke Bürgerbeteiligung geben.

Die Umfragen hätten gezeigt, dass sich die Menschen nicht innerlich von ihrer Stadt distanziert haben, sie leben in und mit der Stadt. Die Menschen im Stadtgebiet haben ein starkes Heimatgefühl, sind offen und authentisch. Gerade Natur und Landschaft werden von den Befragten stark eingestuft, kritisiert wird dagegen das Gastronomieangebot. „Die Stadt der Zukunft ist grüner, leiser und sauberer – und muss sich von anderen abheben“, betont Norbert Hoffmann.

Mit dem Stadtentwicklungskonzept soll die Attraktivität der Stadt für Einheimische, Besucher und Unternehmen gesteigert, die Stadt deutlich belebt und dadurch eine positive Zukunft Bad Salzdetfurths im Standortwettbewerb erreicht werden. In der ersten Projektstufe ging es im vierten Quartal vergangenen Jahres um eine umfassende Bestandsaufnahme und Analyse des aktuellen Zustands, aber auch um die Benennung von Potenzialen. Nahezu 400 Bürger beteiligten sich an der kombinierten Straßen- und Online-Befragung. Zudem diskutierten über 50 Teilnehmer im Rahmen von moderierten Gruppendiskussionen die wesentlichen Aspekte der Stadt. Die Befragung schließt mit einem gleichen Geschlechteranteil ab, auch sind hierin alle Ortsteile abgedeckt.

Auf der Ideen-Plattform des Online-Portals (www. zukunft.bad-salzdetfurth.de) können alle Bürger auch weiterhin ihre Ideen und Gedanken zu monatlich wechselnden Schwerpunktthemen einbringen. Im Februar wird dabei das Thema „Natur, Landschaft, Wasser – Was können wir daraus machen?“ im Vordergrund stehen. gre

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare