Adventsfestbesucher genießen Ambiente im Kurpark

Am Lagerfeuer mit dem Nikolaus

Auf dem Bad Salzdetfurther Adventsfest geht es um das Miteinander – schon im Vorfeld halfen viele engagiert, um wieder für weihnachtliches Treiben im Kurpark zu sorgen. Foto: Rischmüller

BAD SALZDETFURTH J Nein, nicht alle waren begeistert, als der Nikolaus mit seinem langen Bart und seinem Sack kleine Gaben verteilte. Doch die meisten kleinen und großen Besucher freuten sich über seinen Anblick. Dicht gedrängt bummelten die Menschen an den vielen Ständen der Anbieter vorüber und viele fanden schon hier kleine Geschenke für den Heiligen Abend.

Am Vorabend hatte es ein festliches Konzert mit dem Männergesangsverein, den Salzletten, dem Turnerspielmannszug und den Flautas Magicas gegeben. Wie in den Vorjahren war die Kirche mehr als gut besucht, es gab kaum noch freie Plätze. Nach dem Konzert geleitete die Jugendfeuerwehr die Besucher mit ihren Fackeln über die Markt- und die Unterstraße zum Adventsfestplatz vor den Salinen.

Auch Besucher, die zuvor nicht im Konzert waren, nutzen den kleinen Spaziergang mit dem flackernden Licht des Feuers, um sich mit Freunden und Bekannten auf dem idyllischen Fest zu vergnügen. „Die Stimmung war bestens, es war richtig was los“, freute sich Sabine Stoffregen, Schriftführerin des organisierenden Kultur- und Verschönerungsvereins (KVV). Die Zielsetzung des Adventsfestes ist das Miteinander – miteinander reden, miteinander feiern, miteinander genießen. Das gelingt den Mitgliedern des KVV Jahr für Jahr. Immer wieder gibt es neue Stände, die mit ihrem vielschichtigen Angebot für jedermann Interessantes bieten. Sogar eine Besuchergruppe aus Dänemark war begeistert von dem kleinen aber feinen Adventsfest.

„Der Markt ist sehr gemütlich und ein guter Ort, um sich zu versammeln. Auch wir Touristen fühlen uns gleich mittendrin“, schwärmten Tina und Ole Ulriksen aus Nibe. Und für Karen Ulriksen gab es ein Déjà-vu: Als sie das Ortsschild passierte, erinnerte sie sich, dass sie 1953 bereits schon einmal zu Gast in Bad Salzdetfurth war. Damals wohnte sie mit ihrer Reisegruppe in einem Hotel am Berg. Umso größer war ihre Freude, den Ort nach so langer Zeit aufs Neue zu erkunden und sich auf dem Adventsfest an den vielen Lichtern und Waren erfreuen zu können.

„Ohne die vielen Helfer könnten wir das hier so nicht stemmen“, betonte Helga Willig, Vorsitzende des KVV. So hätte beispielsweise Herr Kranz, der Elektriker der Kurbetriebsgesellschaft auf sein freies Wochenende verzichtet, um die Funktionstüchtigkeit der Elektrik sicherzustellen. „Ohne diese Hilfe, die man auf den ersten Blick gar nicht wahrnimmt, gäbe es keinen heißen Glühwein, keine Bratwürste, keine stimmungsvollen Lichter“, so die Organisatorin. „Für all die Unterstützung, ob von den Musikern am Vorabend, der Feuerwehr oder den vielen Institutionen können wir gar nicht genug danken“, betonte sie. Schaut sie über die Köpfe der Gäste hinweg und sieht die glücklichen Gesichter freut sie sich, dass die Arbeit der vergangenen Monate zu solch einem befriedigendem Ergebnis geführt hat.

Stillstand gibt es trotzdem nicht, denn auch für das nächste Jahr beginnt bald wieder die Planung und Organisation. Mehr Holzbuden und andere Veränderungen werden die Besucher dann erwarten – doch zuviel möchte Helga Willig natürlich noch nicht verraten. „Wir sind absolut zufrieden über das überaus positive Echo der Besucher, das motiviert uns sehr“, so die Vorsitzende. Besonders freut sie sich über die Spenden einiger Anbieter. So spende beispielsweise das Altenheim Willig seinen Verkaufserlös des Gulaschs und der Erbsensuppe für einen guten Zweck. „Auch das zeigt, dass es auf unserem Adventsfest wirklich um das Miteinander geht.“ ar

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare