Zwischen Kutschentraum und Clownerie im Bürgerpark

Kinder willkommen!

Rasant durch die Besucherströme – ein Spaß für Klein und Groß. Foto: Rischmüller

BAD SALZDETFURTH „Hatten wir schon mal Regen beim Kinderfest?“, überlegte Organisator Rolf Jakobs kurz um die Frage mit einem zufriedenen Nein zu beantworten. Auch dieses Mal spielte das Wetter mit und lockte so viele Familien in den Bürgerpark. Anlass des Kinderfestes war der Weltkindertag, bei dem die Rechte und Bedürfnisse der Kinder in der Gesellschaft und Politik ins Blickfeld gerückt werden. Das diesjährige Motto lautet: „Kinder willkommen“.

Unicef Deutschland und das Deutsche Kinderhilfswerk schließen dabei ausdrücklich die vielen Kinder und Jugendliche ein, die als Flüchtlinge in Deutschland Schutz suchen. Jakobs unterstützt diesen Appell, betonte dass es schon lange vor der großen Flüchtlingswelle vielen Kindern auf der Welt schlecht ging und ihre Rechte verletzt wurden. „Auch wenn unser Kinderfest lustig ist und den Kindern Spaß machen soll, so hat es dennoch diesen ernsten Hintergrund. Das wollen wir auch in das Bewusstsein der Menschen bringen“, so sein Ziel. Ebenso sollte man überlegen, wie man mit den Jüngsten vor der eigenen Haustür umginge. „In meinen Kontakten mit ihnen, möchte ich ihnen respektvoll begegnen und ihnen das Gefühl geben, dass ich sie ernst nehme.“

Sicher sei noch nicht alles ideal, aber nach Ansicht des Jugend- und Kulturbeauftragten der Stadt Bad Salzdetfurth wurde auch schon vieles erreicht. Dennoch helfe konstruktive Kritik die Rahmenbedingungen für Kinder und Jugendliche in Deutschland auch zukünftig zu verbessern.

Schaut man nach Bad Salzdetfurth, erlebt man beim Kinderfest einmal mehr, wie viele Menschen in der Stadt sich für Kinder engagieren. Zahlreiche Kindergärten, Schulen und Institutionen sorgten für glückliche Momente während der Veranstaltung. Großspielgeräte wie Hüpfburgen suchte man indes vergebens. „Wir haben uns bewusst gegen Hüpfburgen und Co entschieden, denn wir wollen mit diesem Fest die Kommunikation und das gemeinsame Spiel fördern“, erklärte Jakobs das Konzept des Festes. Alle Spiel- und Bastelangebote waren kostenlos, lediglich für Speisen und Getränke fielen geringe Kosten für die Besucher an- Familienfreundlichkeit wird in der Kurstadt groß geschrieben.

Neben Kutschfahrten, Kinderschminken, Dosenwerfen, Dartwerfen, Wasserspielen mit der Kübelspritze oder Wikingerschach, zogen auch der Bewegungsparcour, das Schlauchkegeln, das Basteln von Wäscheklammertierchen und das Rauchhaus der Brandschutzerzieher die Kinder in ihren Bann. „Mir gefällt es hier wirklich richtig gut“, erklärte Lina, ein kleines Mädchen mit bunter Farbe im Gesicht und einer Wundertüte in der Hand. So wie der kleinen Besucherin ging es vielen, denn das kleine aber sehr persönlich gestaltete Fest ließ Raum für jeden Geschmack und einen netten Plausch.

Zwischen den Besuchern sorgte bereits vor der großen Show der Clown des Mitmachzirkus „Bunte Socken“ aus Witten für Unterhaltung. Mit dem Minitandem fuhr er mit den Kindern umher. Auch in der Vorstellung hielt es sie dann nicht auf ihren Plätzen. Zum einen, weil sie von den beiden Akteuren ganz selbstverständlich in die Show einbezogen wurden, aber auch weil es die Begeisterung einfach nicht zuließ still sitzen zu bleiben. So kamen Luftballons „aus den Ohren heraus“, die Akrobatik auf den Schultern des Clowns wurde zu einer witzigen Artistiknummer und zum Schluss wurde es vor dem Zelt noch richtig heiß: Feuer wurde gespuckt, jongliert und herumgewirbelt.

Groß und Klein genossen das Spektakel. Auch Jakobs, der parallel noch schnell ein paar Dinge für die Abendveranstaltung LichtART organisierte, war schlussendlich mehr als zufrieden und dankte den vielen Helfern und Sponsoren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare