Jungen-Projekt-Woche läuft im April / Motto: „Survival – alles im Lot in der Not“

Nur für Jungen: Fischen, Wandern, Feuer machen...

„Survival – alles im Lot in der Not“ lautet das Motto der diesjährigen Jungenprojektwoche, die der Jungen-Arbeitskreis des Landkreises vorbereitet. Foto: Konrad-Nöhren

BAD SALZDETFURTH  Zum elften Mal startet die Jungen-Projektwoche – diesmal vom 7. bis 11. April. In diesem Jahr lautet das Motto: „Survival – alles im Lot in der Not“. Hierzu laden der Jungen-Arbeitskreis des Landkreises (JAK) und die kommunalen Jugendpfleger aus Algermissen, Bad Salzdetfurth, Elze, Giesen, Harsum, Holle und Sarstedt ein. Jungen aus den jeweiligen Gemeinden können sich im Alter von 8 bis 12 Jahren an der Aktion beteiligen.

Im Bad Salzdetfurther Angebot finden sich unter anderem eine Wanderung auf den Brocken, Feuer machen ohne Feuerzeug oder Streichholz, Schnitzeljagd im Wald sowie Angeln mit anschließendem Fische ausnehmen. Höhepunkt der Woche ist die Abschlussparty am Freitag, 11. April. Dann treffen sich alle Teilnehmer aus den beteiligten Orten im Bad Salzdetfurther Kinder- und Jugendzentrum HAJO zur Schnitzeljagd im Wald und einem Essen aus dem HoBo-Ofen, der aus einer Konservendose angefertigt ist. Wenn es das Wetter zulässt, will das Team aus dem HAJO um Florian Neumann und Miro Graf gleich am Montag, 7. April, mit den Jungs am HAJO ein Lager bauen. Neben Angeln und Fische ausnehmen wird in der Projektwoche viel gekocht. Wer möchte, kann mit Übernachtung buchen. Während der Woche muss nicht alles gebucht werden, es ist auch möglich, nur an bestimmten Tagen mitzumachen. „Jeder pickt sich seinen Highlight heraus“, sagt Hendrik Wehr aus Elze.

Ist eine Jungen-Woche in der heutigen Zeit überhaupt nötig. „Ja“, davon sind die Organisatoren überzeugt. „Jungen verhalten sich anders, wenn sie unter sich sind“, erläutert Thomas Schlüter, von der Jugendpflege in Sarstedt. Denn von Kindergartenzeiten an seien sie in vorwiegend von Erzieherinnen oder Lehrerinnen in der Grundschule umgeben. Zudem nehme die Zahl der alleinerziehenden Mütter immer mehr zu, ergänzt Lars Althoff, Jugendpfleger in der Gemeinde Giesen. „Da ist es wichtig, dass Jungen einmal unter sich sind“, betont Thomas Schlüter. Denn Jungen reagieren gegenüber Männern anders als gegenüber Frauen.

Wer Näheres über die Jungen-Projektwoche wissen möchte, kann sich an das Kinder- und Jugendzentrum HAJO wenden – unter der Telefonnummer 05063/5619. Anmeldungen sind ab kommendem Montag, 17. März, möglich. mk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare