Kein Kavaliersdelikt: Illegales Entsorgen von Grünschnitt

Stadt will jeden Verstoß verfolgen

Vieles, was in Gärten nicht mehr gewünscht ist, landet oft im öffentlichen Raum.

Bad Salzdetfurth – Gartenabfälle und Grünschnitt werden vermehrt außerhalb des eigenen Grundstücks entsorgt. Ob auf Spielplätzen, öffentlichen Grünanlagen, im Gebüsch oder am Rande des Friedhofes – an vielen Stellen innerhalb des Stadtgebietes sind illegal entsorgte Gartenabfälle zu finden.

Die Stadtverwaltung informiert: „Außerdem finden sich erfahrungsgemäß dort, wo Rasenschnitt abgelagert wurde, bald andere Gartenabfälle und weiterer Müll lässt auch nicht lange auf sich warten. Diese Abfälle müssen, auch wenn sie von Dritten illegal beseitigt wurden, vom Grundstückseigentümer entfernt und einer ordnungsgemäßen Entsorgung zugeführt werden. Und dieser Grundstückseigentümer ist immer öfter die Stadt Bad Salzdetfurth.“ Die Mitarbeiter des Bauhofes sind offenbar immer öfter gezwungen, vor den eigentlichen Pflegearbeiten die Hinterlassenschaften aus Privatgärten zu beseitigen. Und durch jede Fuhre Grünabfälle entstehen Kosten für die Kommune: für Personal, für Fahrzeuge und nicht zuletzt für die Entsorgung der Abfälle; „denn hierfür zahlt die Stadt genauso wie jeder Privatmann“, heißt es in der Mitteilung der Stadt weiter: „Unabhängig von der finanziellen Belastung, die schlussendlich jeder Steuerzahler mitträgt, verursacht die illegale Entsorgung noch ganz andere Schäden. In der Natur vermehren sich die Gartenpflanzen weiter und das, was als Unkraut ungeliebt aus den privaten Gärten verschwinden soll, breitet sich an den illegalen Lagerstätten oft rasant aus.“ Die Stadt Bad Salzdetfurth will konsequent jeden Verstoß verfolgen und wird diese Ordnungswidrigkeit mit einem Bußgeld ahnden. Bürgermeister Björn Gryschka appelliert: „Wir wollen unser Bad Salzdetfurth für Besucher und Bürger schöner werden lassen. Aus „Konsequent in die Zukunft“ haben wir mitgenommen, dass Marktplatz und Sauberkeit höchste Priorität haben. Dafür nehmen wir viel Geld in die Hand. Helfen Sie mit, dass der schöne Marktplatz nicht durch „wilde Kippen“ um die Ecke an Anziehung verliert!“ Grünschnitt und Gartenabfälle sind rechtlich gesehen Müll. Und die illegale Entsorgung kein Kavaliersdelikt, sondern eine Ordnungswidrigkeit. Außerdem bietet der ZAH für die Abfuhr von Grünschnitt und Gartenabfällen Papiersäcke an. Diese sind zum Preis von 2,50 Euro im Rathaus erhältlich und können zum nächsten Abfuhrtermin der Biotonnen mit an den Straßenrand gestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare