Desimos Spezial Club macht in Bad Salzdetfurth Station

Gelungener Mix aus Comedy, Kabarett und Musik

Detlef Simon alias Desimo begeistert das Publikum mit Comedy und Zauberei. Foto: Vollmer

DETFURTH  Wollen wir mal hoffen, dass die Gäste von „Desimos Special Club“ nicht die guten Tipps, mal spontan etwas total Verrücktes zu machen, gleich in die Tat umgesetzt haben. Ein paar Vorschläge hatte Comedian Markus Barth aus Köln auch gleich für die rund 100 Gäste im Saal des Relexa-Hotes parat. „Wie wäre es denn mal, eine Kurznachricht an einen Unbekannten zu verschicken, dass man gerade eine Leiche versteckt hat oder als Sensenmann verkleidet in ein Senioren-Café zu gehen, nur um sich mal umschauen zu wollen. Wenn da keine Freude aufkommt“, lauteten zwei Vorschläge aus der Schublade des schwarzen Humors.

Weitaus harmloser war da noch seine Idee, als Kandidat bei Günther Jauch einfach mal nach der 50-Euro-Frage die Segel zu streichen. „Das wird der Jauch garantiert Augen machen“, so der Kölner, der übrigens nicht mit dem vielleicht doch etwas bekannteren Kollegen Mario Barth verwandt oder verschwägert ist. Nach kurzer Zeit hatte er die Comedyfans auf seiner Seite. Seine Art von Humor schien den Bad Salzdetfurthern zu gefallen. Neben der Bühnentätigkeit ist Markus Barth als Autor und Headwriter für zahlreiche Fernsehshows tätig, wie zum Beispiel „Die Wochenshow“, tätig. Für „Ladykracher“ mit Anke Engelke gewann er mehrfach den Deutschen Comedypreis. Seit 2007 steht die rheinische Frohnatur selbst als Standup-Comedian auf der Bühne.

Aber auch das übrige Programm, das Detlef Simon alias Desimo nach dem erfolgreichen Auftakt 2013 nun schon zwei zweiten Mal in der Kurstadt präsentierte, wurde lautstark mit Applaus quittiert. Da war zum Beispiel Fred Timm aus Hamburg, der mit seinem Lied „Ich bin schlecht im Bett, aber trotzdem ganz nett“ die Lacher auf seiner Seite hatte. Natürlich ließ es sich auch Desimo nicht nehmen, die Gäste mit Comedy und Zauberei zu begeistern.

Wer ganz vorne saß, hatte gute Chancen, selbst mal auf der Bühne im Scheinwerferlicht zu stehen. Das ging an dem Abend zum Beispiel Regina so. Die junge Frau sollte sich einen Begriff suchen und ihn auf ein Blatt Papier schreiben. Wenig später fand sich wie von Geisterhand die Notiz in einer Glühbirne wieder. Da war dann erst mal Staunen angesagt. Wie das geschehen ist, hat der Künstler natürlich nicht verraten.

Nach mehr als zwei Stunden endete für die 100 Gäste ein rundherum unterhaltsamer Abend. Der gelungene Mix aus Comedy, Kabarett und musikalischen Beiträgen schreit für viele förmlich nach einer Wiederholung im kommenden Jahr. Rolf Jakobs, der bei der Stadt Bad Salzdetfurth für die Kulturarbeit verantwortlich zeichnet, wird sicher alles daran setzen, diesen Wunsch zu erfüllen. mi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare