Ehepaar fährt sich mit Wohnmobil am Segelflugplatz fest

Fahrer steht mit beiden Füßen auf der Bremse

Symbolbild

Wesseln – Am Mittwochmorgen gegen 0.15 Uhr erhielt die Leitstelle der Polizei den Notruf eines Ehepaares aus Ravensburg. Diese hatten sich mit ihrem Wohnmobil an der Steigungsstrecke zum Flugplatz Wesseln festgefahren und drohten, den Abhang abzurutschen.

Zunächst wurde eine Streife der Polizei Bad Salzdetfurth zum Einsatzort entsandt. Nach kurzer Suche konnten diese das Ehepaar ausfindig machen. Der 84-jährige Fahrer hatte nach Polizeiangaben auf sein Navi gehört und sich daher in die enge und extrem steile Strecke zum Flugfeld begeben. Eigentlich seien sie auf der Suche nach einem Stellplatz gewesen. Aufgrund des Regens und der verdreckten Straße seien sie aber an der extremen Steigungsstrecke zum Flugfeld zum Stehen gekommen. Man habe daraufhin versucht, rückwärts wieder herunterzufahren, was bei der Dunkelheit und dem Regen schließlich misslungen sei. Am Ende stand man rückwärts im Grünstreifen, dem Abhang gefährlich nahe. Die Handbremse alleine hielt das Wohnmobil nicht. Der Fahrer stand zusätzlich die ganze Zeit mit beiden Füßen auf der Bremse. Hilfe war somit dringend erforderlich. Zudem hatte er bereits einen Krampf in einem Fuß.  Nach einer ersten Lageerkundung wurden um 1.05 Uhr Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Bad Salzdetfurth zur Unterstützung gerufen. Unter der Leitung von Stadtbrandmeister Matthias Bellgardt wurden unterschiedliche Optionen zur Sicherung und Bergung des Fahrzeuges durchgegangen. Aufgrund des sehr engen Weges und der starken Steigungsstrecke waren die Möglichkeiten jedoch beschränkt. Nach erfolgter Sicherung konnte schließlich der Unimog der Ortsfeuerwehr Heinde in Stellung gebracht werden. Mit ihm konnte das Wohnmobil vorwärts herausgezogen und bis zum Parkplatz des Flugfeldes gezogen werden. Im Anschluss wurde das Wohnmobil langsam den Berg heruntergefahren. "Durch das reibungslose Zusammenarbeiten aller Beteiligten konnte ein Schaden am Wohnmobil verhindert werden", so Polizei und Feuerwehr gleichermaßen. Verletzt wurde niemand. Sichtlich erleichtert wurde das Ehepaar von der Polizei zum Wohnmobilstellplatz am Solebad begleitet. Im Einsatz befanden sich 65 Kräfte der Feuerwehren aus Wesseln/Detfurth, Klein Düngen, Hockeln, Heinde, Bodenburg, Bad Salzdetfurth und der FTZ Groß Düngen. Außerdem vorsorglich zwei Rettungswagen und ein Notarztwagen. Um 2.45 Uhr rückten die Wehren wieder in ihre Standorte ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare