Feuerwehr Bad Salzdetfurth zieht Jahresbilanz

Arbeitsreiches Jahr

Bad Salzdetfurths Ortsbrandmeister Karl Bode (rechts) begrüßt Sebastian Kälz als seinen neuen Stellvertreter. Foto: Vollmer

BAD SALZDETFURTH Die Feuerwehrleute aus Bad Salzdetfurth haben Sebastian Kälz zum neuen stellvertretenden Ortsbrandmeister gewählt. Er tritt damit die Nachfolge von Lars Mühlke an, der im vergangenen Jahr von seinem Amt zurückgetreten war. Die Wahl des neuen Vize-Chefs der Ortswehr fiel einstimmig aus.

Ein besonderer Dank galt während der Hauptversammlung Schatzmeister Uwe Pepper, der sich nach 23-jähriger Tätigkeit aus persönlichen Gründen aus dem Kommando verabschiedete. „Uwe Pepper hat stets mit großer Präzision die Kasse geführt“, betonte Ortsbrandmeister Karl Bode. In Zukunft kümmert sich Bastian Hake um die Finanzen. Als Sicherheitsbeauftragter ist Lars Mühlke tätig.

Sebastian Kälz blickte auf das Einsatzgeschehen zurück. Heiligabend, 18.35 Uhr: Nach einem Sturm drohte das Dach der Spielhalle abzuheben. „Wir waren trotz der Uhrzeit mit 17 Aktiven vor Ort. Das unterstreicht die hohe Einsatzbereitschaft der Ortswehr“, erklärte Kälz. Dass sich auch die Bürger für das ehrenamtliche Engagement in der Freiwilligen Feuerwehr interessieren, hätte die anschließende Resonanz im sozialen Netzwerk „Facebook“ deutlich gemacht. „Der Einsatz hat 1 700 Kontakte nach sich gezogen“, erläuterte der neu gewählte stellvertretende Ortsbrandmeister. Die Zahl der Einsätze der vergangenen zwölf Monate liegt etwa auf dem Niveau des Vorjahres. 30 Brände, darunter drei von mittlerer Größe, sowie 51 Hilfeleistungen wurden registriert. Darunter waren Verkehrsunfälle und zahlreiche Ölspuren. 14 Mal haben die Aktiven den Rettungsdienst unterstützt. Bei fast allen Alarmierungen war die Drehleiter mit vor Ort. Dann geht es meist darum, Personen mit einem Körpergewicht von über 100 Kilogramm aus höheren Stockwerken zu holen. „Mit der Leiter ist ein schonender und schneller Transport möglich“, so Kälz. Es sei aber von großer Bedeutung, eine funktionierende Drehleiter vor Ort zu haben. „Bedingt durch das hohe Alter war 2013 mehrfach der Reparaturservice bei uns“, berichtete der Stellvertreter. Die Stadt plant mittlerweile eine Ersatzbeschaffung. Die Kosten sind im Haushalt 2015 eingeplant. „Dennoch muss man sich frühzeitig Gedanken machen. Schließlich dauert der Prozess bis zur Auslieferung eine gewisse Zeit“, ergänzte er.

Weitere größere Einsätze im vergangenen Jahr waren ein Dachstuhlbrand in Holle, ein Feuer in einer Absauganlage in einer Tischlerei am Ortberg sowie ein Zimmerbrand im Ortsteil Bodenburg. Nach den lang anhaltenden Regenfällen seien viele Keller vollgelaufen. Geröll und Schlamm hätten zudem eine Straße in Detfurth unpassierbar gemacht. Außerdem wurde dort die Ernte auf einem Bauernhof vor den Fluten durch das Aufschichten von Sandsäcken gerettet.

Die Aktiven kamen zu 47 Ausbildungsdiensten zusammen. Derzeit zählt die Ortswehr Bad Salzdetfurth 56 Aktive. „Damit sind wir gut aufgestellt“, erklärte der Ortsbrandmeister. Die Jugendfeuerwehr, in der 14 Jungen und Mädchen ihren Dienst leisten, sammelte traditionell wieder die ausgedienten Weihnachtsbäume ein. Ein besonderer Höhepunkt war eine Fahrt zur Partnerwehr im schwedischen Kungsbacka. 18 kleine Leute treffen sich regelmäßig in der Kinderfeuerwehr. 20 Gruppenstunden kamen unter dem Strich zusammen. Bad Salzdetfurths stellvertretender Bürgermeister Henning Hesse sowie Ortsbürgermeister Wolfgang Dettmer bedankten sich für die geleistete Arbeit der Feuerwehrleute zum Wohle aller Bürger. mi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare