Viele Veranstaltungen werden zunächst abgesagt

Altstadtfest kann nicht im Juni stattfinden

+
Christian Wenzel (r.) und Udo Steinfelder zeigen, wo das Fest stattfinden sollte.

Bad Salzdetfurth – „Nach einer Zwangspause im vergangenen Jahr wird es vom 5. bis zum 7. Juni 2020 in Bad Salzdetfurth wieder ein Altstadtfest geben“, lautete die optimistische Aussage, die Christian Wenzel von der Planungsgruppe Altstadtfest im KVV noch im Oktober 2019 verkünden konnte.

Geplant war, das Fest aufgrund der laufenden Baumaßnahmen für den neuen Marktplatz zwischen den Brücken in der Oberstraße/An der Lamme zu veranstalten. Dabei sollte auch das Rathaus mit einem „Tag der offenen Tür“ in das Fest einbezogen werden, und der Park- platz hinter dem Rathaus war für die Kinderanimation vorgesehen. Die Lamme mit ihrem angrenzenden Baumbestand bot sich für eine Illumination an, die Kunsthandwerkerstände sollten im weiteren Verlauf der Oberstraße in Richtung Altstadt ihren Platz finden. Vorbereitende Gespräche zu benötigten Anschlüssen für Strom, Wasser und Abwasser wurden geführt, Angebote für Stände mit Speisen und Getränken wurden eingeholt, und alles sah nach einem erfolgreichen Comeback des Altstadtfestes aus. Bis dann der Coronavirus diese Vorfreude beendete. Vor drei Wochen wurden die Planungen zunächst auf Eis gelegt. Jetzt fiel die Entscheidung: Das Altstadtfest kann nicht zu dem vorgesehenen Termin veranstaltet werden. In der offiziellen Absage heißt es: „ Auf Grund der aktuellen Situation im Kontext „Corona“ hat sich die Planungsgruppe Altstadtfest schweren Herzens in enger Absprache mit dem geschäftsführenden Vorstand des Kultur-und Verschönerungsvereins Bad Salzdetfurth e.V. (KVV) dazu entschieden, das Fest für Anfang Juni abzusagen.“ Da zurzeit noch völlig unklar ist, wie sich die Lage weiter entwickelt, bleibt jedoch noch etwas Hoffnung. „Die weitere Entwicklung wird zeigen, ob es in der zweiten Jahreshälfte 2020 eine Ersatzveranstaltung geben kann. Ausschließen möchten wir dies nicht,“ sagen die Planer. Allerdings gehen sie davon aus, dass dann alles deutlich kleiner sein wird. Auch die Durchführung der Musikreihe „Freitags 19.30 Uhr Draußen und umsonst“ des KVV steht auf dem Prüfstand. Beim Altstadtfest sollte dazu traditionell der Startschuss fallen. Aufgrund der Bauarbeiten für den neuen Marktplatz hatte der KVV sich um Ausweichplätze für die Durchführung der Veranstaltungen bemüht und war unter anderem mit dem Kurpark und der Ahnepaule in Wehrstedt fündig geworden. Wie es mit „Freitags 19.30“ weitergeht, darüber wird der KVV-Vorstand zu gegebener Zeit informieren. Und sollte das Altstadtfest in diesem Jahr nicht stattfinden können, hoffen alle auf das nächste Jahr, wenn das Fest 2021 für den 4. bis 6. Juni geplant ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare