Martin Kaune wird "Ehren-Kurdirektor"

„Bleibende Verdienste“

+
Aufsichtsratsvorsitzender Bernhard Brinkmann überreicht Martin Kaune die Ernennungsurkunde zum Ehren-Kurdirektor. Thomas Oelker, Dr. Bernhard Evers, Björn Gryschka und Olaf Levonen wünschen dem scheidenden Geschäftsführer der Kurbetriebsgesellschaft Bad Salzdetfurth alles Gute für den Ruhestand.

BAD SALZDETFURTH -„Junger Mann für die Verwaltung ge-sucht“, kurz und knapp war die Stellenausschreibung des Kurbetriebes Bad Salzdetfurth im September 1981 gehalten. Martin Kaune bewarb sich – und setzte sich gegen 20 Mitbewerber durch. Nach 37-jähriger Tätigkeit geht Kaune in den Ruhestand. 

Bei der Verabschiedung im Restaurant am Weinberg gab es für den 63-jährigen Bettrumer viele lobende Worte. „Es war damals eine weise Entscheidung, Martin Kaune einzustellen. Dafür müssen wir sehr dankbar sein“, begann Aufsichtsratsvorsitzender Bernhard Brinkmann seine Rede. Für Kaune ging es beruflich schnell bergauf. Im Jahr 1986 wurde er zum Prokuristen bestellt. Die einstimmige Berufung zum Geschäftsführer folgte dann zum 1. Oktober 1993. Der neue Mann an der Spitze musste den Kurbetrieb schon bald durch ein unruhiges Fahrwasser steuern. Ein geringes Stammkapital, ein hoher Investitionsstau und auch die Gesundheitsreform machten ihm das Leben nicht leicht. „Kurz gesagt, der Kurbetrieb stand nicht weit vom Abgrund entfernt“, erinnerte der Chef des Aufsichtsrates. Der Kurdirektor habe die Situation gut gemeistert. Erste Früchte der Konsolidierung konnten bereits nach kurzer Zeit geerntet werden. Brinkmann blickte auch auf die verschiedenen Baumaßnahmen zurück. Zu den besonderen Meilensteinen zählte der Bau der Fünf-Sterne-Saunen vor zehn Jahren. Ein sehr wichtiges Anliegen sei 2017 die Stamm- kapitalerhöhung gewesen. Dann kam das Hochwasser, das einen Millionenschaden im Solebad Detfurth anrichtete. Kaune hat alles daran gesetzt, dass der Betrieb schnellstmöglich wieder aufgenommen werden konnte. „Daran haben viele nicht geglaubt“, so Brinkmann. Nach etwa einem halben Jahr drehten die Besucher wieder ihre Runden in den Becken. In seiner Zeit als Geschäftsführer seien sieben Millionen Euro investiert worden. Viele Aufträge gingen an regionale Firmen. „Nun bleibt ihm viel mehr Zeit für seine Hobbys, die Koi-Karpfen oder Islandpferde“, sagte Brinkmann. Ohne Termindruck könne er gemeinsam mit seiner Frau zu Urlaubsreisen starten. Und dazu kommt bald ein zweiter Enkel auf die Welt. „Für das Kurwesen in Bad Salzdetfurth hat Martin Kaune bleibende Verdienste erworben“, stellte der Aufsichtsratschef heraus. Als Würdigung seines Engagements wurde Kaune zum Ehren-Kurdirektor ernannt. Mit diesem besonderen Prädikat darf der 63-Jährige lebenslang das Solebad kostenfrei besuchen. Persönliche Worte fand Landrat Olaf Levonen für den scheidenden Geschäftsführer: „Seine Art, auch in schwierigen Situationen ruhig zu bleiben, war von großem Vorteil bei verschiedenen Anlässen.“ Er betonte, dass der Kurbetrieb ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für den Landkreis ist. Und nicht zuletzt habe die Erhöhung des Stammkapitals dazu beigetragen, den Kurbetrieb auf feste und sichere Beine zu stellen. Neben dem Landkreis ist die Stadt Bad Salzdetfurth Gesellschafter der Kurbetriebsgesellschaft. Bürgermeister Björn Gryschka dankte Kaune für die Etablierung des Kurbetriebes und sein Engagement gerade auch in schlechten Zeiten. „Wir haben mit dem Kurbetrieb ein Alleinstellungsmerkmal. Er ist prägend für die Stadt.“ Martin Kaune sei auch bereit gewesen, neue Wege zu gehen. Der Vorsitzende des Heilbäderverbandes Niedersachsen, Maik Fischer, bezeichnete Martin Kaune als einen Vorstandskollegen, der nie laut, aber bestimmt seine Meinung vertritt. „Er zählt zu den Menschen, die immer nach vorn schauen“, sagte der Vertreter des Verbandes, in dem Kaune seit 1999 im Vorstand mitarbeitet. Er sei stets darum bemüht gewesen, die Qualitätsmerkmale ganz oben zu halten. Kaune dankte in seinen Abschiedsworten dem Aufsichtsrat für das gute und ehrliche Miteinander. Dazu konnte er stets auf stets hochmotivierte Mitarbeiter zählen: „Das Team ist eine große Stütze gewesen.“ Manch eine Mammutaufgabe sei in den Jahren gemeinsam gestemmt worden. „Ich habe die Arbeit immer sehr gerne und mit großer Leidenschaft gemacht.“ Martin Kaune ist fest überzeugt davon, dass sich mit seinem Nachfolger Thomas Oelker das Unternehmen weiter- entwickelt. „Martin Kaune hat deutliche Spuren im Kurbetrieb hinterlassen, und das ist auch gut so. Er hinterlässt ein motiviertes Team, das mich weiter begleiten wird“, sagte der neue Chef der Kurbetriebsgesellschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare