Klangerlebnisse beim Gandersheimer „Orgelfrühling“

Von Chor bis Kino

Andrej Naumovich: „Die Orgel ist ein ganz tolles Instrument.“
+
Andrej Naumovich: „Die Orgel ist ein ganz tolles Instrument.“

Bad Gandersheim – Mit einem „Orgelfrühling“ feiert der Verein Concerto Gandersheim die Sanierung der Mühleisen-Orgel in der Stiftskirche. „Das Ganze sollte eigentlich mal ein Orgelherbst werden anlässlich des 20. Geburtstages und der Sanierung unserer Orgel“, erklärt Intendant Andrej Naumovich. Doch dann kam alles anders. Erst machte Corona der Planung einen dicken Strich durch die Rechnung, dann dauerte die komplizierte Sanierung des teuren Musikinstruments deutlich länger als geplant. „Ein Orgelgehäuse und viele Pfeifen sind aus Holz und damit sehr abhängig von Temperatur, Feuchtigkeit und dem Umgebungsklima“, sagt Naumovich. „Deshalb ist es ganz normal, dass das Instrument etwa alle 20 Jahre überholt werden muss. In unserer Orgel hatte sich Schimmel eingenistet, deshalb ist die Instandsetzung ziemlich kompliziert.“ 

Die aufwändige Sanierung ist in vollem Gange, die Arbeiten am Schwellwerk sind fast abgeschlossen. Für das Orgelfestival legen die Orgelbauer nun eine kurze Pause hin, ab Juni geht es dann mit der Überholung der Orgel weiter. Endgültig abgeschlossen ist die Sanierung voraussichtlich im Oktober – pünktlich zum Erntedankfest. Und auch wenn aus dem geplanten Orgelherbst nun ein Orgelfrühling geworden ist, freuen sich alle Beteiligten sehr auf die geplanten Veranstaltungen. „Die Orgel ist ein ganz tolles Instrument, hat aber eben einen sehr speziellen Klang. Deshalb zeigen wir beim Orgelfrühling die Orgel sozusagen in verschiedenen Rollen – vom Begleitinstrument bis hin zur Solistin – und wollen so weitere Fans für dieses außergewöhnliche Hörerlebnis gewinnen“, so Intendant Naumovich.

Los geht es am Sonntag, 15. Mai, um 20 Uhr mit dem Stummfilmklassiker von Buster Keaton „Der General“ mit Live-Musik-Begleitung. Im Chorraum wird eine Leinwand aufgebaut, die aus dem Mittelschiff gut sichtbar ist, ein Quartett aus Musikern begleitet den Film mit Gesang, Schlagzeug, Trompete, Synthesizer und natürlich auf der Orgel. „Zu Stummfilm-Zeiten gab es in den Kinos meist ein Klavier oder eine Kino-Orgel mit Sondereffekten. Und auch heute dürfen sich die Besucher auf ein außergewöhnliches Erlebnis mit überraschenden Effekten und toller Akustik freuen“, betont Andrej Naumovich.

Am Donnerstag, 19. Mai, können Kinder unter dem Motto „Lebendige Orgel“ die Faszination des Orgelspiels kennen lernen. Das Konzert und die Orgelführung finden während der Schulzeit statt und können gerne auch von ganzen Schulklassen besucht werden. Der Eintritt ist frei, weitere Informationen gibt es unter www.dommusiken.de. Beim Chor-Konzert mit „Capella Vocale Gandersheim“ unter der Leitung von Martin Heubach wird die Orgel am Sonntag, 22. Mai, dann ihre Verschmelzung mit der menschlichen Stimme zeigen. Unter dem Motto „Zwischen den Zeiten“ sind ab 18 Uhr unter anderem Werke des Komponisten und Dirigenten Eric Whitacre zu hören. Den krönenden Abschluss des Orgelfrühlings bildet am Sonntag, 29. Mai, das Konzert „Bachkantaten mit Orgelstimme“, das von einem großen Instrumental-Ensemble dargeboten wird. Hier wirkt die Orgel als Teil des Orchesters mit. Die Leitung haben Lars Schwarze und Andrej Naumovich, Beginn wird um 18 Uhr in der Stiftskirche sein.

Karten für die Konzerte gibt es im Vorverkauf über www.dommusiken.de, über das Online-Ticketportal Reservix und über die offiziellen Reservix-Kartenvorverkaufsstellen sowie bei der Tourist-Information der Stadt Bad Gandersheim. Auch an der Abendkasse können Eintrittskarten gekauft werden. Eine Karte kostet 17,50 Euro, für Kinder und Schüler 12 Euro. Der Besuch der Veranstaltung „Lebendige Orgel“ ist kostenfrei.

Kommentare