Erstes Präsenztreffen beim Arbeitskreis Fahrrad

Semmelroggen zieht positive Zwischenbilanz

AK Fahrrad der LaGa
+
Der Arbeitskreis Fahrrad will die Fahrradmobilität auch nach der Landesgartenschau stärken.

Bad Gandersheim - Radfahren ist seine Leidenschaft, und auch im Dienst war Frank Semmelroggen auf Fahrradstreife unterwegs. Mittlerweile ist der 63-jährige stadtbekannte Polizist in Pension und hat sein Hobby weiter intensiviert.

Mit seiner Familie in Hachenhausen zu Hause, erkundet er mit seinem Trekking-Pedelc die wunderschöne Landschaft rund um Bad Gandersheim auf alten und neuen Wegen. Was liegt da näher, als sich im Arbeitskreis Fahrrad des Fördervereins Landesgartenschau Bad Gandersheim zu engagieren und für diesen die Leitung zu übernehmen? Viele Projekte wurden bereits angestoßen und umgesetzt. „Beim Radfahren kann man das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden. Außerdem engagiere ich mich ehrenamtlich in der örtlichen Verkehrswacht, so bin ich zum Arbeitskreis Fahrrad gekommen, und es macht mir riesig Spaß“, erklärt Frank Semmelroggen.

Der Arbeitskreis Fahrrad ist einer der ersten des Fördervereins, der sich nach der Vereinsgründung gebildet hat. Auch unter Corona-Einschränkungen wurde fleißig weiter geplant, dennoch waren die Mitglieder froh, sich jetzt erstmalig in diesem Jahr wieder zur persönlichen Gesprächsrunde im Waldschlösschen in Bad Gandersheim zu treffen. Viele Teilnehmer*innen folgten der Einladung von Frank Semmelroggen. Bereits vor gut einem Jahr wurde im Arbeitskreis Fahrrad ein mögliches Konzept mit Themenrouten favorisiert. Bei der Umsetzung ergaben sich jedoch neue Erkenntnisse, die aktuell in die modifizierte Planung von vier Rundrouten in den letzten Feinschliff übergegangen sind und während des Treffens im Einzelnen nochmals virtuell vorgestellt wurden. Nach letzten redaktionellen Änderungen werden die Routen demnächst über die bekannten Touren-Apps Outdooractive und Komoot den Nutzern zur Verfügung gestellt. Neben der digitalen Variante ist aber auch eine Karte geplant, mit der die einzelnen Routen traditionell abgefahren werden können. Auch Streckenrouten zu den Nahzielen wie dem Kloster Lamspringe, dem P.S.SPEICHER in Einbeck oder den Sehenswürdigkeiten in Seesen wurden ausgearbeitet und an einer möglichen Strecke in die Nachbargemeinde Kalefeld wird noch gearbeitet.

Neben der Routenplanung unterstützt der Arbeitskreis Fahrrad die LaGa-Gesellschaft bei der Schaffung einer wünschenswerten Fahrrad-Infrastruktur. Vielversprechend ist die konkrete Aussicht auf Präsenz eines Fahrradhändlers während der Landesgartenschau, der es sich vorstellen könnte, auch nach der LaGa in Bad Gandersheim eine Filiale zu betreiben.

„Weitere Unterstützungsfelder unseres Arbeitskreises Fahrrad sind in Arbeit“, berichtet Frank Semmelroggen. „Aber wir denken weiter und möchten auch nach der Landesgartenschau die Fahrradmobilität im Stadtgebiet von Bad Gandersheim, in den Dörfern der Heberbörde und Harzbörde sowie dem weiteren Nahbereich stärken“, ergänzt der AK-Sprecher. Ein zukunftsweisendes Mobilitätsprojekt sei die Aktion „Stadtradeln“, die vom 16. August bis 5. September stattfindet. Dabei geht es darum, 21 Tage lang möglichst viele Alltagswege klimafreundlich mit dem Fahrrad zurückzulegen und so etwas mehr für Radförderung, Klimaschutz und Lebensqualität zu machen. Infos hierzu sind unter stadtradeln.de zu finden.

„Die vielen Begegnungen mit Gleichgesinnten, die wirklich gute Zusammenarbeit auf verschiedenen Ebenen lässt mich auch positiv auf die Zeit nach der LaGa hoffen. Ein Impuls auch für Entscheidungsträger die Verkehrswende in Bad Gandersheim nicht vorbeiziehen zu lassen“, ist Frank Semmelroggen überzeugt. Der Arbeitskreis Fahrrad hat noch viel vor und freut sich daher über weitere Fahrradfreund*innen, die Lust haben, mitzumachen. Weitere Infos und Kontaktmöglichkeiten unter www.foerderverein-laga-gan.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare