1. leinetal24
  2. Lokales
  3. Bad Gandersheim

Neuer Mittelalter-Comic

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Thomas Dahms zeigt die neueste Ausgabe seiner Reihe „Deutsche Geschichte im Comic“.
Thomas Dahms zeigt die neueste Ausgabe seiner Reihe „Deutsche Geschichte im Comic“. © Michael Bornemann

Bad Gandersheim / Gronau – Der Historiker, Verleger und Autor Dr. Thomas Dahms hat jetzt eine neue Ausgabe aus seiner Reihe „Deutsche Geschichte im Comic“ herausgebracht. Dabei geht es um die Geschichte des Reichsstiftes Gandersheim. Erzählerin in diesem Comic ist die Dichterin und Kanonisse Roswitha von Gandersheim. Die Comic-Zeichnungen dieser Ausgabe stammen von Alexander Pavlenko, der weltweit auch als Graphiker für verschiedene Verlage tätig ist.

Dahms ist vielen Gronauerinnen und Gronauern auch als Stadtführer bekannt, der dabei in unregelmäßigen Abständen in die Rolle des Sprachwissenschaftlers Dr. Georg Sauerwein schlüpft. Für seine Reihe „Deutsche Geschichte im Comic“ recherchiert er immer Grundlagen und Besonderheiten deutscher Geschichte. „2013 bin ich mit der Comic-Reihe gestartet“, erinnert sich Dahms. Bei der Geschichte des Reichsstiftes Gandersheim handele es sich um seine mittlerweile 15. Ausgabe. „Genauer gesagt sind es insgesamt 16 Ausgaben“, sagt Dahms. Denn eine Geschichte über Luther und die Reformation sei zusätzlich auch in englischer Sprache erschienen.

„Mein Anspruch ist es immer, einen Geschichtscomic zu erstellen“, betont Dahms. Die Zeichner bekämen von ihm jeweils eine Storyboard-Vorlage. „Ich selbst wende mich an Historiker, um nicht nur geschichtliche Daten, sondern auch Informationen zur damaligen Topografie und Landschaft zu bekommen“, erklärt Dahms. Auch die neueste Ausgabe enthält wieder Abbildungen von Karten, wie beispielsweise eine Reichskarte, die zeigt, wie Deutschland damals aussah. Anhand einer Regionalkarte ist zu sehen, wie und wo die Menschen sich damals bewegten. So verlief zum Beispiel die Handelsroute der alten „Frankfurter Straße“ von Hildesheim aus kommend über Lamspringe, Brunshausen, Bad Gandersheim und Kassel weiter bis nach Frankfurt. Roswitha von Gandersheim erzählt in dem neuesten Comic die Geschichte des damaligen Reichsstiftes.

„Ist es wahr, Ihr lest meine Geschichte auf Papier mit gedruckten Buchstaben?“, fragt sie auf Seite 5 die Leserinnen und Leser. „Ihr müsst in wirklich anderen Zeiten leben!“, stellt sie fest. Denn damals wurde noch mit Pergament und Tinte gearbeitet. „Der Comic beschreibt vor allem die Bildung von Frauen im Mittelalter, die vorwiegend in Klöstern und in Kanonissen-Stiften ausgebildet wurden“, berichtet Dahms. In solch einem Kanonissen- beziehungsweise Frauenstift in Gandersheim sei auch Roswitha unterrichtet worden, bis sie dort selbst Schulleiterin wurde. Am Ende des Buches gibt es noch Informationen über den damaligen Reichsstift Gandersheim sowie über die Dichterin Roswitha, die große Tochter der Stadt.

Die neueste Ausgabe aus der Comic-Reihe trägt übrigens in Anlehnung an die bevorstehende Landesgartenschau in Bad Gandersheim den Titel „Rosen für Roswitha von Gandersheim“. Der im Ostfalia-Verlag in Osterwieck erschienene Comic unter der ISBN-Nummer 978-396226-038-5 hat 39 Seiten und ist im örtlichen Buchhandel zum Preis von 14,90 Euro erhältlich. mb

Auch interessant

Kommentare