1. leinetal24
  2. Lokales
  3. Bad Gandersheim

Die Römer kommen!

Erstellt:

Kommentare

Nachbildungen der Ausrüstung römischer Legionäre.
Nachbildungen der Ausrüstung römischer Legionäre. © Mules-of-Marius.com

Brunshausen – Vor 2.000 Jahren umfasste das Römische Reich ein Herrschaftsgebiet von heute unvorstellbarer Größe – eine Macht, wie sie zuvor nie da gewesen war. Das Erfolgsrezept Roms? Die Legionen des Kaisers! Doch wie sah der Alltag eines römischen Legionärs aus? Wie gestalteten sich seine Tagesmärsche, wo schlief er und wieviel Gepäck hatte er überhaupt dabei? Diese und viele weitere Fragen beantwortet die Sonderausstellung „Roms Legionen auf dem Marsch. Eine Erlebnisausstellung“, die bis zum 23. Oktober im Museum Portal zur Geschichte in der Klosterkirche Brunshausen präsentiert wird.

Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen großformatige Modelllandschaften mit einer kleinen Armee handbemalter Zinnlegionäre im Maßstab von 1:72, die Museumsbesucher mit viel Detailtiefe und authentischen Darstellungen mit auf eine Zeitreise nehmen. So finden sich allein 1.400 Legionäre auf dem Marsch, wie auch ein ganzes Marschlager, das es zu entdecken gilt. Eine Besonderheit sind die zahlreichen Mitmachstationen, die kleine und große Römer*innen zum Ausprobieren einladen. Ob das Marschgepäck für die nächste Reise taugt oder wie gemütlich das Gemeinschaftszelt wirkt, kann hier jeder Besucher selbst entdecken.

Doch – Römer in Germanien? Dieses Kapitel römischer Geschichte war von Niederlagen und großen Verlusten geprägt. Die Entdeckung des nahegelegenen römisch-germanischen Schlachtfeldes am Harzhorn aus dem Jahr 235 n. Chr. war eine wissenschaftliche Sensation. Die Erforschung der letzten Jahre hat gezeigt, dass sich mitten im Landkreis Northeim eines der am besten erhaltenen antiken Schlachtfelder Europas befindet. Für die Ausstellung wurden in Kooperation mit dem Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege hochwertige 3D-Modelle exponierter Originalfunde angefertigt, welche diese Momentaufnahme der Geschichte greifbar werden lassen. Die ausgestellten Kunststoffdrucke sind den Funden dank modernster Technik 1:1 nachempfunden und laden dazu ein, die Ereignisse am Harzhorn interaktiv zu entdecken.

Für die Umsetzung des ersten Großprojekts der praeteritum gGmbH gebührt ein großer Dank einer Vielzahl an Unterstützern und Förderern, die die Präsentation kurzfristig ermöglicht haben. Mit der Entscheidung der Verschiebung der Landesgartenschau auf das kommende Jahr galt es, das geplante Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm im Portal zur Geschichte Ende des letzten Jahres zu verschieben und Projektkonzepte weiterzuentwickeln. Ausschlaggebend waren dabei die drei Gesellschafter der praeteritum gGmbH – hierunter die Stadt Bad Gandersheim, die Gemeinde Kalefeld sowie der Landkreis Northeim – die den Startschuss für den Römeraufmarsch gegeben haben. Ohne die großzügige Unterstützung der Kultur- und Denkmalstiftung des Landkreises Northeim, der Braunschweigischen Stiftung wie auch dem Landschaftsverband Südniedersachsen und der Bürgerstiftung Bad Gandersheim hätte dieses Projekt so kurzfristig nicht umgesetzt werden können. Dazu gehört ebenfalls die „Truppenstärke“, die an der Umsetzung beteiligt war und die Ausstellung innerhalb von drei Monaten auf die Beine gestellt hat. Neben dem Museumsteam, das die Projektplanung und -umsetzung durchgeführt sowie koordiniert hat, zählen zahlreiche Helfer sowie die Fördervereine des Portals zur Geschichte und des Römerschlachtfelds am Harzhorn dazu, die zum Gelingen dieses ambitionierten Zeitplans beigetragen haben.

Die Ausstellung ist in Kooperation mit dem süddeutschen Veranstalter Mules of Marius entstanden und zweisprachig angelegt. Die Wanderausstellung besticht aufgrund ihrer Vielzahl an interaktiven Elementen sowie einem besonders hohen Anspruch an authentischen Darstellungen und begeisterte international bereits tausende Besucher. Das Begleitprogramm ist bunt angelegt und wird zusammen mit dem Standort Römerschlachtfeld am Harzhorn (dort Förderverein Harzhorn e.V.) ausgetragen. In diesem Jahr werden neben öffentlichen Führungen durch die Sonderausstellung und am Originalschauplatz am Harzhorn auch Programm-Highlights wie eine Weinprobe, eine begleitete Fahrradtour, Zeitreise-Führungen mit „echten“ Römern und Germanen sowie ein Ferienprogramm für junge Römer*innen angeboten.

Begleitprogramm:

• Öffentliche Führung durch die Sonderausstellung sonntags 14 Uhr

• Öffentliche Kombi-Führung sonntags 11.30 Uhr am Harzhorn und 14 Uhr im Portal zur Geschichte

• Zeitreise-Führung mit „echten“ Römern und Germanen an ausgewählten Sonntagen

• Ferienprogramm für junge RömerInnen

Weitere Informationen und Veranstaltungen unter www.portal-zur-geschichte.de.

Programm-Highlights:

30. und 31. Juli: Auf dem Marsch. Wander-Stempelkasten „Harzer Wandernadel“

19. August: Bene tibi – zum Wohl! Weinprobe und Führung

3. September: Begleitete Fahrradtour vom Harzhorn zum Kloster Brunshausen

11. September: Spurensuche am „Tag des offenen Denkmals“

21. Oktober: Lesung mit Achim Lenz, Intendant der Gandersheimer Domfestspiele

Auch interessant

Kommentare