1. leinetal24
  2. Lokales
  3. Bad Gandersheim

24.000 Euro für „KIMBU“ und „Elternhaus“

Erstellt:

Kommentare

Spendenübergabe in Göttingen.
Spendenübergabe in Göttingen: Dagmar Hildebrandt-Linne, Nils-Daniel Vogt, Otfried Gericke, Dieter Brinkmann, Barbara Möllmann, Bärbel Mathies und Angelika Gotthardt (von links). © Privat

Harriehausen / Region – Seit vielen Jahren lädt das Organisationsteam, bestehend aus Dieter Brinkmann, Detlef Macke, Sigrun Traupe, Horst Traupe und Nils-Daniel Vogt, rund 200 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zum traditionellen Herrenabend nach Harriehausen in „Traupes Tenne“ ein. Traditionell werden an diesem Abend Spenden für die Göttinger Vereine „Elternhilfe für das krebskranke Kind“ und „KIMBU“ gesammelt. Seit Beginn der Corona-Pandemie konnte der Herrenabend bereits das dritte Mal nicht in der gewohnten Form stattfinden. Dieter Brinkmann, Sprecher der Organisationsteams, bedauerte die erneute Absage in diesem Jahr sehr, zeigt sich aber begeistert über die ungebrochene Spendenbereitschaft der bisherigen Teilnehmer. „Wir sind sehr glücklich darüber, dass wir beiden Vereinen jeweils eine Spende über 12.000 Euro übergeben dürfen. Das ist für die beiden Vereine eine große Freude“, resümiert Brinkmann und bemerkt: „An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal ganz herzlich bei allen Spendern unseres Herrenabends bedanken. Es ist wahrlich keine Selbstverständlichkeit.“

Stellvertretend für das Organisationsteam überreichte Dieter Brinkmann die Spende an die Verantwortlichen des Elternhauses und KIMBU. „Es ist uns seit Jahren ein persönliches Anliegen, diese wertvolle Arbeit, die die Mitglieder der Elternhilfe und des KIMBU leisten, zu unterstützen“, sagte er bei der Spendenübergabe und ergänzte: „Wir haben uns dieser Spendentradition verschrieben, damit diese Hilfe, die den betroffenen Kindern und Eltern durch die beiden Vereine zu Teil wird, auch zukünftig gewährleistet werden kann.“ Die Arbeit der beiden Vereine ist gerade in Zeiten der Pandemie sehr bedeutsam. Denn bei schwerkranken und hilfebedürftigen Kindern und Jugendlichen ist der Kontakt zu ihren Familien, den Eltern und Geschwistern immens wichtig. Wie in allen anderen Pflegeeinrichtungen müssen sich auch die beiden Göttinger Vereine an die Vorgaben zum Infektionsschutz halten, was natürlich nicht immer leicht ist. 

Die Vertreter des KIMBU bedankten sich herzlich bei Dieter Brinkmann für die großzügige Spende. Dem Dank schlossen sich auch die Vertreter des „Elternhauses“ an und betonten, wie wichtig die Unterstützung über so viele Jahre hin für die Arbeit im Elternhaus gewesen ist. „Wir freuen uns sehr über diese Spende“, sagte die Vorsitzende des KIMBU-Fördervereins, Bärbel Matthies, und Geschäftsführerin Barbara Möllmann ergänzte: „Ohne solch ein bürgerschaftliches Engagement wären Einrichtungen wie das Elternhaus und KIMBU nicht denkbar.“ Dagmar Hildebrandt-Linne von der Elternhilfe für das krebskranke Kind Göttingen e.V. verwies auf die langjährige Unterstützung durch den Herrenabend. „Es ist nicht selbstverständlich, dass wir über so viele Jahre und Jahrzehnte immer wieder finanzielle Unterstützung erhalten.“ Otfried Gericke, ebenfalls von der Elternhilfe, bestätigt: „Wir sehen ja, dass es den Kindern guttut, wenn sie ihre Familien und Geschwister, die im Elternhaus wohnen, um sich haben.“

Auch interessant

Kommentare