Tage der offenen Ateliers in Alfeld

Alfelder Künstler laden Interessierte ein, die Ateliers zu entdecken.

ALFELD J Inzwischen hat es Tradition: Am dritten Wochenende im November öffnen Alfelder Künstler ihre Ateliers und laden die Besucher ein, das vielfältige und unterschiedliche Kunstschaffen in Alfeld zu bestaunen. Das Leben für und mit der Kunst können die Besucher am Sonnabend, 14., und Sonntag, 15. November, jeweils zwischen 11 bis 18 Uhr in folgenden Ateliers genießen:

Karin Scholz, Wilhelm-Barner-Weg 13, 05181/23476

Impulsgebende Lieblingsmotive sind in diesem Jahr neben Blüten die abwechslungsreiche Landschaft Patagoniens. Die Werkstücke variieren zwischen malerischer Gegenständlichkeit und zunehmender Abstraktion. Besonders der zusätzliche Einsatz von Stiften und Spachtel führte dabei zu interessanten Ausdrucksmöglichkeiten.

Atelier Anke Sowada, Seminarstraße 2, 05181/82177, www.anke-sowada.de

Inspiriert durch Reisen, visuelle Reize im Alltag wie beispielsweise die Schönheit einer Chilischote, Zwiebel... oder durch Auftragswünsche kommen Anke Sowadas Bilder vielfältig daher. Und so gibt es Berge, Schafe, Oldtimer und anderes zu bestaunen. Alles in der ihr so typischen Vielschichtigkeit und Leichtigkeit der Farbe, mit fotorealistisch erscheinenden Bildpartien im Kontrast zur völligen Auflösung.

Katrin Rech, Über der Kirche 1, 05181/807546

In Katrin Rechs Töpferei können die Besucher erleben, wie Berufung und Familienleben zu einer Symbiose werden können. Die freischaffende Keramikerin hat ihren Traum einer eigenen Keramikwerkstatt wahr gemacht und entwickelt dort ihre Gebrauchskeramik wie auch freie Objekte ständig weiter. Katrin Rechs Töpferkunst kommt modern und leicht daher.

Rolf Knust, Mediahaus, Am Bahnhof 8, 05181/2871029, kuenstler.haz.de/kuenstler/rolf-knust.html

In seinen Werken erzählt Rolf Knust Geschichten über Menschen und gibt Einblicke in das Seelenleben der Protagonisten. Mal sind es Situationen und Szenen in denen Unbehagen zum Ausdruck kommt, andere Bilder geben dem Betrachter ein Wohlgefühl und auch ein Entdecken des Alltäglichen. Der Künstler drückt in seinen Werken die Vielfalt der menschlichen Facetten und des Lebens aus.

Atelier Babs Krüger, Gudewillstraße 4, 05181/851512, www.signaturb.de

In der Kunst von Babs Krüger werden Farbschichten zu Bildern, intuitiv geboren aus der Seele. Naturmaterialien wie Äste und Rinde vereinen sich mit Malereien, werden zu eigenständigen Skulpturen: „Kunst ist für mich Zwiegespräch mit mir selber und kann zum Dialog mit anderen werden.“

Atelier Regina Hein, Yorckstraße 5, 05181/24561

Farbe ist Leben. Die Landschafts-, Städte- und Blumenbilder sind sehr lebendig und farbenfroh. Hein experimentiert in den verschiedensten Maltechniken: Aquarell, Acryl, Tusche, Pastellkreide und Stifte. Als Gast zeigt Inga Mihailovic Portraits in Kohle und malt Karikaturen von Besuchern. Am Sonntag um 14 Uhr wird eine Karikatur verlost.

Galerie K6, Kreuzstraße 6, 05181/4425

Erdmuth-Christine Marics zeigt Bilder in der Galerie K6. Seit ihrer frühesten Kindheit zeichnet sie, sehr zum Vergnügen aller, Familie, Freunde, Feinde. Sie hat in Hildesheim an der Pädagogischen Hochschule zu einer Zeit ihre Ausbildung gemacht, als visuelle Kommunikation gelehrt wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare