Masken fürs Ehrenamt

Hospizgruppe weiter im Einsatz

Alfeld – Auch wenn aufgrund der Corona-Krise das Büro der Hospizgruppe Leinebergland im Alfelder Krankenhaus momentan noch nicht zu den üblichen Sprechzeiten geöffnet hat, so sind die Trauerbegleiter weiterhin telefonisch unter 0174/3764098 erreichbar. „Momentan gilt für die Pflegeheime und Krankenhäuser zwar noch ein allgemeines Besuchs- und Betretungsverbot, doch Sterbende dürfen durch die Ehrenamtlichen beziehungsweise die Koordinatorin der Hospizgruppe Leinebergland, Annette Oetjen, begleitet werden“, sagt die Vorsitzender Birgit Leue-Reimann: „Selbstverständlich werden die erforderlichen Schutzmaßnahmen beachtet.“ Dies gilt auch für häusliche Begleitungen sowie die Palliativstation im Ameos-Klinikums Alfeld. Die ehemalige Ehrenamtliche Heidi Schumann aus Freden (Foto) hat für ihre Kolleginnen Masken genäht und gespendet, um die Einsätze sicherer zu machen. „Die qualifizierten Trauerbegleiterinnen stehen telefonisch auch für Trost und Zuwendung zur Verfügung“, sagt die Vorsitzende abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare