1. leinetal24
  2. Lokales
  3. Alfeld

Kai Greten bezieht Stellung

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Alfeld – Der abberufene Geschäftsführer der Fagus-GreCon GmbH & Co. KG, Kai Greten, bezog jetzt Stellung zu den Vorgängen im Alfelder Traditionsbetrieb und ließ durchblicken, dass es verschiedene Ansichten über den Führungsstil gab: „Ich bin davon überzeugt, dass im Team getroffene Entscheidungen konsequenter, begeisterter und damit auch nachhaltiger umgesetzt werden als Entscheidungen, die von einer Führungskraft vorgegeben werden. Wir haben mit Zustimmung der Gesellschafter vor einigen Jahren einen Veränderungsprozess im Unternehmen gestartet, der darauf ausgerichtet ist, die Gestaltungsmöglichkeiten – und damit einhergehend auch die Verantwortung – unserer Mitarbeiter konsequent auszubauen. Lean Management, Empowerment, emotionale Führung, New Work und agile Managementmethoden sind nur einige Stichworte im Rahmen dieses Veränderungsprozesses.“ Auch er selbst habe sich weiterentwickelt: „Ich vertraue in die Fähigkeiten und Fertigkeiten meiner Mitarbeiter. Dadurch kann ich ihnen viel Verantwortung übertragen und meinem Team die erforderlichen Freiheiten für die Erfüllung der anstehenden Aufgaben und Ziele geben.“ Er sei stolz darauf, dass „wir gemeinsam Fagus-GreCon zu einem wirtschaftlich erfolgreichen Unternehmen und hochattraktiven Arbeitgeber entwickelt haben“. Er frage sich immer wieder, wo die Ursachen für die am Ende aus Sicht der Mehrheit der Gesellschafter „unüberwindbaren Differenzen“ lagen: „Ich glaube, es ist mir im Veränderungsprozess nicht ausreichend gelungen, meine Mitgesellschafter auf diesen nachweislich erfolgreichen Weg mitzunehmen und sie für diese Art der modernen Unternehmensführung und -kultur zu begeistern. Ich stehe nach wie vor hundertprozentig hinter dem eingeschlagenen Weg und werde diesen in meiner Rolle als Gesellschafter weiterhin konstruktiv begleiten.“ Kai Greten war seit 2002 im Unternehmen und wurde 2007 neben Ernst Greten und Uwe Kahmann Geschäftsführer. Seit 2014 bildeten er und Kahmann die Doppelspitze. Seine Stellungnahme endet mit den Worten: „Meine Abberufung bedauere ich persönlich sehr.“

Auch interessant

Kommentare