Tipps für den Handykauf

So finden Sie das passende Smartphone

+

Wer sich ein neues Handy kaufen möchte, kann bei der riesigen Auswahl schon mal die Übersicht verlieren.

Dual-SIM, Touch-Smartphones, spezielle Handys aus China, Outdoor-Modelle und einiges mehr: Insbesondere Einsteiger sind oft überfordert. Grundsätzlich sollten sich Interessenten einige Fragen stellen, um die Auswahl von vorneherein einzugrenzen und sich kein für die eigenen Ansprüche überperformendes Gerät aufschwatzen zu lassen:

  • Was möchte ich mit dem Handy machen?
  • Was brauche ich unbedingt?
  • Wie groß ist mein Budget?

Wer sich darüber im Klaren ist, kann die einzelnen Merkmale eines Smartphones unter die Lupe nehmen. Mit diesen Tipps für den Handykauf finden Sie das passende Smartphone.

Neukauf oder Secondhand?

Ähnlich wie das Budget ist die Wahl zwischen einem Neugerät und einem gebrauchten Handy eine Grundsatzfrage. Viele Verbraucher möchten mit einem Secondhand-Gerät Geld sparen. Allerdings sind die finanziellen Unterschiede zwischen neuen und gebrauchten Handys nicht allzu groß, weshalb sich häufig der Neukauf anbietet. Vorsicht ist geboten, wenn das Smartphone unbesehen erstanden werden soll. Wer das Gerät ins Blaue hinein kauft, muss mit oftmals sowieso vorhandenen Gebrauchsspuren rechnen, die in der Beschreibung zwar kurz erwähnt werden, real dann aber noch gravierender ausfallen. Eine gute Adresse für Gebrauchtes ist beispielsweise reBuy, wo Secondhand-Handys ausführlich geprüft werden. Doch auch dort haben die verbauten Akkus bereits die beste Zeit hinter sich.

Welches Betriebssystem soll es sein?

Zwei große Player dominieren den Markt: Apples iOS und Googles Android. Blackberry oder Windows sind weitere Systeme, die an die beiden Marktführer jedoch nicht heranreichen. Richtig interessant und bedeutsam ist die Entscheidung allerdings nur dann, wenn viele Apps heruntergeladen werden sollen. Je nach Betriebssystem stehen mehr oder weniger davon kostenlos zum Download in den Stores bereit. Wer gerne viel und günstig herunterlädt, fährt sicherlich mit Smartphones besser, die mit Android laufen. Apples iOS hingegen achtet etwas mehr auf die Qualität. Nutzen Sie bereits weitere Apple-Geräte, bietet sich der Kauf eines iPhones von Apple an.

Aus welchem Material besteht das Gehäuse?

Ob Glas, Metall oder Kunststoff: Über das Gehäuse machen sich die wenigsten Verbraucher Gedanken. Wer es besonders leicht mag, macht mit einem Gehäuse aus Polycarbonat nichts falsch. Solche sind meist in den preiswerten Modellen verbaut. Der große Vorteil: Der Akku lässt sich leichter wechseln, da der Deckel normalerweise einfach abgenommen werden kann. Glas und Metall finden eher bei mittel- bis oberklassigen Geräten Verwendung. Jedoch fallen Fingerabdrücke dort besonders unerfreulich auf – anders als bei Modellen mit matter Oberfläche.

Was ist beim Display wichtig?

Das Display sollte groß genug sein. Ist es zu klein, bereiten Spiele und die Nutzung des Internets oder von Apps nur wenig Freude. Eine Größe von 5 Zoll (ca. 13 cm) sollte es schon sein. Zudem ist die Auflösung wichtig, die nicht kleiner als 1280 mal 720 Pixel ausfallen sollte. Mit welchen Kontrasten und Helligkeitswerten das Display aufwartet, fällt idealerweise ebenfalls nicht durch das Raster. Wer sein Handy in allen möglichen Positionen verwenden will, dem sollte die Blickwinkelstabilität interessieren. So macht die Nutzung auch im Liegen Spaß. Eine gute Entspiegelung hilft ebenfalls.

Wie schlägt sich das Handy im Alltag?

Ein großes Display ist schön, doch wie steht es um die Abmessungen des Geräts an sich? Ist jenes zu groß, kann sich der Transport in der Hosentasche als unkomfortabel erweisen. Dasselbe gilt für das Gewicht. Hier punkten Kunststoffgehäuse. Ein ganz wichtiges Bauteil ist zudem der Akku. Er entscheidet in großem Maße darüber, wie alltagstauglich ein Smartphone ist. Wenn der Akku nur wenige Stunden hält oder das Handy trotz hohem Ladestand urplötzlich ausgeht, nützt das beste Gerät wenig. Muss die Antriebsbatterie doch einmal durch hochwertigen Ersatz aus dem Akku Shop ausgetauscht werden müssen, sollte dies durch einen abnehmbaren Gehäusedeckel unkompliziert möglich sein.

Lassen sich mit der Kamera gute Fotos und Videos machen?

Smartphones besitzen in der Regel eine Kamera. Im Grunde sind es zwei, da auf jeder Seite eine verbaut ist. Dass dies vielen Anwendern wichtig ist, beweist die alarmierend hohe Zahl beim Autofahren Fotografierender. Die Qualität der Kamera beziehungsweise der verbauten Linse spielt natürlich nur dann eine wichtige Rolle, wenn Sie oft Fotos machen und Videos erstellen möchten. Die Qualität der Aufnahmen steht und fällt mit der Megapixel-Anzahl, die bei günstigen Handys meist um die 8 beträgt. Für Schnappschüsse ohne Qualitätsanspruch genügt dies, doch für vorzeigbare Urlaubsfotos sind Auflösungen jenseits der 40 Megapixel keine schlechte Wahl.

Wie viel Speicherplatz steht zur Verfügung?

Schließlich kommt auch dem Speicherplatz eine gewisse Bedeutung zu. Wer beispielsweise zahlreiche Fotos und Videos macht und diese auch dauerhaft auf seinem Smartphone speichern möchte, der kommt mit 5 GB oder auch etwas mehr kaum aus. 64 GB sind für Fotografie-freudige Verbraucher mit intensiver App-Nutzung in Ordnung. Wer sich für ein Gerät mit wenig Speicherplatz entscheidet und im Verlauf der Zeit merkt, dass er damit nicht auskommt, kann leicht für mehr Speicherplatz sorgen. Günstig sind entsprechende microSD-Karten erhältlich, die beispielsweise für 32 GB mehr sorgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare