An der Uni Wien entwickelt

Coronavirus-Test: Gurgeltest verspricht angenehmere Alternative zum Rachen-Abstrich

Um sich auf das Coronavirus testen zu lassen, wird in der Regel ein Rachen-Abstrich genommen. Eine angenehmere Variante ist der Gurgeltest, der auch ohne Fachpersonal durchgeführt werden kann.

In Wien sollen Kinder und Lehrer bei Verdacht auf eine Coronavirus-Infektion* künftig direkt an den Schulen testen lassen. Kommende Woche sollen 600.00 Testkits mit einer Gurgellösung ausgeliefert werden, wie Gesundheitsstadtrat Peter Hacker ankündigte. Bei Verdacht auf eine Infektion sollen Kinder oder Lehrer noch in der Schule gurgeln. Die Proben sollen anschließend sofort ins Labor. Zur schnellen Auswertung der Tests sollen die Kapazitäten der Wiener Forschungslabore genutzt werden, die den Gurgeltest mitentwickelt haben.

Das Gurgelverfahren ist für auf das Coronavirus zu testende Personen wesentlich angenehmer als der Rachen-Abstrich, bei dem ein langes Wattestäbchen durch die Nase oder den Mund eingeführt wird. Wie der Gurgeltest funktioniert und ob er in Deutschland auch angewendet werden kann, erfahren Sie im Folgenden.

Alternativer Coronavirus-Test: So funktioniert der Gurgeltest

Der Gurgeltest ist um einiges angenehmer als ein Rachen-Abstrich mit einem langen Wattestäbchen.

Beim Gurgeltest muss eine Minute lang mit einer speziellen Salzlösung gegurgelt werden, damit wie bei einem Abstrich Partikel aus dem Rachen hängen bleiben. Die Probe wird anschließend auf Virenerbgut analysiert.

So funktioniert der Gurgeltest Schritt für Schritt:

  1. Vor der Anwendung müssen die Hände und die Nase geputzt werden.
  2. Anschließend wird die im Test-Kit enthaltene Kochsalzlösung in den Mund genommen und ein bis zwei Minuten lang gegurgelt.
  3. Danach wird sie in ein Röhrchen gespuckt, das im Anschluss von einem Labor analysiert wird.

Wie zuverlässig ist der Gurgeltest?

Doktor Hannes Schmidt vom Forschungsinstitut für molekulare Pathologie in Wien erklärt, dass parallel durchgeführte Rachen- und Gurgeltests zu den selben Ergebnissen geführt hätten - Menschen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, wurden mit beiden Methoden positiv getestet. Aus Sicht der Forscher des Wiener Instituts sei der Gurgeltest daher genauso zuverlässig.

Lesen Sie auch: Virologe Drosten mit düsterer Maskenpflicht-Prognose: „Auch wenn wir mit den Impfungen beginnen ...

Warum wird der Gurgeltest nicht in Deutschland breit eingesetzt?

In Deutschland wurde die Methode bislang nicht salonfähig gemacht, obwohl sie viele Vorteile bietet: Den Gurgeltest kann jeder selbst durchführen, ohne das Fachpersonal dabei sein muss. Dadurch könnten viel mehr Menschen getestet werden. Außerdem ist er sehr einfach anzuwenden und nicht so unangenehm wie der Rachen-Abstrich. Laut Doktor Schmidt konnten auch Erstklässler den Gurgeltest selbst durchführen. Weshalb dieses Verfahren in Deutschland nicht weiter angewendet wird, kann er sich nicht erklären.

Laut dem Leiter des Instituts, Professor Doktor Wagner liegt das womöglich an den geltenden Regularien für Diagnostikverfahren. Bei dem Gurgeltest handle es sich nicht um klassische Diagnostik. Die Gesetzgebung erfordere, dass jedes noch so kleine Plastikteil, das in der Diagnostik verwendet wird, geprüft und zertifiziert und die Abläufe zu 100 Prozent die gleichen sein müssten.

Professor Wagner glaubt allerdings, dass der Gurgeltest früher oder später auch in Deutschland eingesetzt wird, da die Vorteile einfach zu groß seien. (ök/dpa) *merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant: Corona-Schnelltests: Was können sie wirklich?

Das sind die aktuellen Coronavirus-Risikogebiete

Alltagsmasken und die Materialfrage

Wer sich eine Maske nähen will, muss sich zwischen einer Vielzahl von Stoffen entscheiden. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn
Die Maske des Bekleidungsherstellers Maloja ist auf der Außenseite mit einer Behandlung auf Basis von natürlichen Silbersalzen überzogen - diese soll das Wachstum von Viren reduzieren. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Partikelfiltrierende Masken (FFP) müssen bestimmte Normen erfüllen. Foto: Friso Gentsch/dpa/dpa-tmn
In medizinischen Mund-Nasen-Schutzmasken sind Vliese verarbeitet, die aufgrund ihrer Faserstruktur besonders gut filtern. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Alltagsmasken und die Materialfrage

Rubriklistenbild: © Sebastian Gollnow/dpa/dpa-Bildfunk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare